www.suentelbiker.de
www.suentelbiker.de

Gore Bike Trophy I

 



Grindelwald, im September 198?
Wieder einmal stehen wir auf der Kleinen Scheidegg (2061m). Es mag schönere Plätze auf der Welt geben, aber für mich gibt es kaum einen faszinierenderen. Der Himmel ist wolkenlos. Die 2000 Meter hohe Eiger-Nordwand liegt direkt vor uns. In 2800 Meter Höhe sehen wir im Berg die Fenster der Jungfrau-Bahn. Auf 3600 Meter kann man die Aussichtsplattform Sphinx erkennen. Da biegen zwei Biker um die Ecke. Spinne ich? Die Kleine Scheidegg liegt 1100 Höhenmeter über Grindelwald-Grund.

Juni 1995
Mittlerweile bin ich begeisterter Fahrradfahrer geworden. Das Bild mit den beiden Bikern geht mir immer noch nicht aus dem Kopf. In einer Zeitschrift lese ich von einer Mountain-Bike-Karte für das Berner Oberland. Sollte ich die Kleine Scheidegg einmal versuchen? Aber alleine? Ich rufe Jens an und frage ihn, ob er Lust hat, mit mir im nächsten Jahr für ein paar Tage zum Biken in die Schweiz zu fahren. Das kommt für ihn überraschend. Jens braucht Bedenkzeit - ungefähr drei Sekunden! In der gleichen Minute beginnt die Planung. Über ein Dutzend Briefe werden verschickt. In den nächsten Wochen sagen immer mehr Süntelbiker ihre Teilnahme zu. Erst Moni, dann Jürgen, am Ende sind wir sieben Leute.

Juni 1996
Wir sind unterwegs! Langsam nähern wir uns Grindelwald! "Ein überwältigender Anblick tut sich dem von Norden Kommenden auf, wenn er auf den Thuner See zufährt. Wie eine unüberwindliche Mauer steht das firngekrönte Dreigestirn Eiger, Mönch und Jungfrau am stahlblauen Himmel." Pustekuchen! Es ist diesig, und wir sehen keine Berge! Auch in den nächsten Tagen bin ich etwas enttäuscht.



Die Touren sind so ausgelegt, daß das Landschaftserlebnis im Vordergrund steht. Der Himmel ist bewölkt. Man sieht von den Bergen kaum etwas. Zum Glück hatte Jens die geniale Idee, eine Kiste Weizenbier mitzunehmen. Wir erleben tolle Abende auf dem Balkon mit Blick auf Grindelwald und den Eiger. Jürgen versorgt uns immer mit einem tollen Abendbrot. Das Wetter wird langsam besser.Am Mittwoch soll die Sonne aus allen Löchern scheinen. Da muß Thomas aber schon in Nizza sein.

Also wollen wir bereits am Dienstag auf die Kleine Scheidegg fahren. Wir wählen den Weg über Wengen. Nach der Bahnfahrt von Lauterbrunnen nach Wengen stehen wir auf 1200 Höhenmeter und machen erst einmal eine Rauchpause. Täusche ich mich oder gucken alle etwas unsicher? Niemand von uns ist bis jetzt mit dem Bike auf 2100 Meter gefahren. Die ersten Meter sind ziemlich hart. Wir fahren zum Teil auf der Lauberhorn-Abfahrt - aber von unten nach oben. Wie immer in der Region sind die Bike-Strecken super ausgeschildert. Plötzlich taucht hinter Bäumen die immer schneebedeckte Jungfrau vor uns auf. Jetzt glaube ich auch, daß wir es schaffen. Wir kommen am Mönch vorbei und sehen nichts davon. Kurz vor dem Ziel macht Jürgens Kamera per Selbstauslöser ein historisches Photo: alle sieben Biker auf einem Bild. Dann sind wir oben!!! Aber die Sicht ist immer noch schlecht. Trotzdem machen wir eine Menge Photos. Für eine Minute reißen die Wolken auf und endlich kann man etwas vom Eiger sehen.



"Der Eiger (3970 m) ist sicherlich der außergewöhnlichste Berg in den Berner Alpen. Mit seiner an einen gewaltigen Eckzahn erinnernden Form bildet er mit Mönch und Jungfrau das berühmte Dreigestirn, Herzstück der Berner Alpen. Aber nicht nur die grandiose architektonische Harmonie dieses Bergstocks brachte den Eiger zu seiner Berühmtheit. Vor allem ist es seine düstere Wand, die sich nach Norden in ihren riesigen Dimensionen öffnet. Diese Nordwand ist die berühmteste und berüchtigste Kletterwand der Alpen. Keine Wand erlebte so zahlreiche Tragödien, über keine Wand wurde mehr geschrieben."

Ich habe mich dann alleine 200 m in Richtung Lauberhorn verzogen und in aller Ruhe eine Siegespfeife geraucht. Beim Mittagessen (Spaghetti, Toast, Bratwurst) kamen wir mit einer amerikanischen Bedienung ins Gespräch. Sie gab uns einen guten Tip für die Abfahrt: "DONīT FORGET THE BRAKES!" Die Sache ging dann auch arg auf die Hände. Aber wir kamen alle gesund wieder in unser Chalet zurück.

Die nächsten Tage hatten wir dann einen völlig wolkenlosen Himmel! Wir spielten ernsthaft mit dem Gedanken, die ganze Tour noch einmal zu machen. Im Nachhinein finde ich es schade, daß wir es nicht gemacht haben. Zwei Tage später konnten wir von der Bussalp sogar den Mönch sehen.

1. Gore-Bike-Trophy 01.06.96-08.06.96 Grindelwald / Schweiz

Teilnehmer: Simone Aschendorff-Manentzos / Jens Boose / Thomas Dunn / Jürgen Giesecke / Anne Nowak / Jürgen Schaper / Ariane Wille

Touren:
1 Nidsi-Obsi-TourWimmis - Kandersteg - Wimmis
2) Wasserfälle-TourGrindelwald - Lauterbrunnen - Trümmelbach - Grindelwald
3) UEHI U AHIGrindelwald - Lauterbrunnen - Wengen - Kl. Scheidegg - Grindelwald
4) Brienzer SeeBönigen - Giessbach - Meiringen - Aareschlucht - Brienz - Bönigen
5) Alp-TourChalet Stein - Bike Parcour - Bort - Bussalp - Chalet Stein
6) Große ScheideggChalet Stein - Große Scheidegg - Chalet Stein
FOTOS