Achtung! Auf der Seite IMPRESSUM stehen neue Kontaktdaten!

Entdeckertour zwischen Niedersachen und NRW

Durch viele Gründe sind unsere regelmäßigen SBS- Touren in den letzten Wochen etwas unregelmäßig geworden. Das geht gar nicht, also habe ich eine Entdeckertour im Kalletal etwas genauer geplant. Gesehen hatte ich den Wanderparkplatz, sowie ein Informationsschild über die lippischen Alleen auf einer Fahrt nach Lemgo. Zahlreiche interessante Spots machten mich neugierig auf das Gebiet.

Die Planung kurzfristig, das Wetter super. Meiner Toureinladung folgten Andre, Andreas und Thomas, der mit dem Crosser aus dem Hottenbergsfeld anreiste. 'Wenn ein Biker die Tour mit einem Crosser fährt, dann mountainbiken wir nicht richtig... wo sind Schlamm und Brennesseln...' Thomas hat sich durchgebissen, doch die Tour war auch bei dieser ersten Erkundung nicht traillastig. Wie immer bin ich beim Navigieren etwas langsam und mancher Biker etwas schnell. Wir haben ein paar vielversprechende Trails gesehen, die wir bei einer nächsten Tour mal versuchen werden. Neben Orchideen hat die Tour noch geschichtliches geboten (der alte Grenzverlauf und noch erkennbare Schützengräben aus dem 2. Weltkrieg) sowie leckeren Kuchen im Möllenbecker Klostergarten. Ein schöner flowiger Trail geht von der Wanderhütte an der 'langen Wand' der 2-Ländereckhütte bis nach Möllenbeck. Die Tour hatte ca. 30,2 km und ca. 650 HM.
Unter dem nachfolgenden Link findet Ihr die Tour zum Nachfahren:
Elfenborn - Kloster Möllenbeck_SBS_14018
https://www.komoot.de/tour/t38613677?ref=atd


Demnächst gibt es mehr Bilder!


Reparatur-Station für Bikes am Radweg in Kroation!
Foto: Dirk Eimermacher

BIKETOUR AM FRÜHEN MORGEN!

Nach intensivem Chatverlauf wurde aufgrund der großen Hitze der letzten Tage der Starttermin auf 10 Uhr vorverlegt. Mit dabei waren trotz der frühen Stunde Christian, Laurin, Trappi, Marco, Andre und Olaf. Die technischen Ausrüstungen der Biker wollen wir an dieser Stelle nicht weiter kommentieren ;-) . Pünktlich um 10.00 Uhr ging es bei feuchter, durch das Gewitter des Vortages aber deutlich kühlerer Witterung los. Wie sich später herausstellte etwas zu pünktlich. Dieter versuchte uns noch zu finden, trotz Chatverkehr und Anrufen leider ohne Erfolg.

Zunächst ging es die kleine Nordschleife über Meyersgrund Richtung BHW rauf zum Görgesplatz und über die Todesbahn wieder runter. Zwischen drin erforderte eine neu gebaute Sprungschanze die volle Konzentration der Biker. Stürze gab es keine, aber elegant genommen hat sie wohl auch keiner.

Bismarckturm, Brüdersteine, Holtensen waren die nächsten Punkte. Die umgestürzte Eiche am Franzosenkopf wurde freundlicherweise dreigeteilt, so daß der Weg Richtung Wehlbach wieder durchgängig befahrbar ist. Zuerst vermuteten wir eine Schlammschlacht aufgrund des heftigen Gewitterregens des Vortages. Aber letzten Endes waren nur die ersten Zentimeter aufgeweicht und darunter noch hart getrockneter Waldboden. Der große Vorteil war, dass so mancher Trail von Laub und anderem botanischen Unrat auf einer Breite von 20-30 cm blitzblank gewaschen war: ein ganz neues Trailgefühl!

Ein Muss in diesem Gebiet ist die Abfahrt zum Friedhof Wehl. Danach ging es über Ützenburg Richtung Hoyers Eiche. Hier verfing sich ein Ast im Christians Schaltwerk, diese Ecke scheint das Bermudadreieck für E-Bikes zu sein (siehe Biggi mit Ihrem Ausfall an beinah gleicher Stelle). Über die 7 Berge, Pötzer Kirchweg und Weißes Haus sollte es nach Hameln zurückgehen. Zwischendurch mussten wir noch mehrere Bäume über- und unterklettern. Eine besondere Herausforderung war eine enge dreifach Kombination: Laurin wollte schon beinah aufgeben, weil sein Bike nicht so recht hindurch wollte. Diesen Weg können wir auf absehbare Zeit aus unserem Portfolio streichen. Von nun an sollte es nur noch Genußbiken werden. Aber da haben wir die Rechnung ohne die Urtica dioica gemacht. Der Trail zum weißen Haus war völlig zugewachsen mit maximal hohen Exemplaren der feinsten Art. So laut jammern mussten wir schon lange nicht mehr.

Das obligatorische Weizen gab es bei uns auf der Terasset. Christian und Laurin zog danach es zu Berlin Döner, Andre musste Wehrübungen abhalten und die letzten tapferen Biker saßen noch länger in dicke Decken gehüllt bei heißen Getränken. Von der sengenden Hitze der Vortage war wenig übriggeblieben, dafür brannten die Unterschenkel um so mehr... Olaf / 02.06.18

Für die Statistik: 30 km und rund 600 hm






25 Jahre SüntelBiker

Der Jubiläums Tourbericht

Rückblickend betrachtet sind die 25 Jahre superschnell vergangen. Aus jungen draufgängerischen Bikern/Innen sind die Silver-Surfer geworden. Zwar suchen wir noch immer nach unentdeckten Trails und abenteuerlichen Herausforderungen und so wirklich langsam sind wir auch noch nicht, aber für uns alle werden die dringend notwendigen Erholungsphase immer länger... (siehe 25 Jahre SB)




Falls jemand noch ein Exemplar des SüntelBiker-Buches haben möchte (20 Euro), so möge er sich zeitnah mit mir in Verbindung setzen.

Bild des Jahres 2017



Moldau-Überquerung

Foto: Dirk E. / 21.07.17

Foto: yellow

SüntelBiker auf Abwegen



Foto: Michael Mushardt

Zufallsbild aus dem Fotoarchiv