www.suentelbiker.de
www.suentelbiker.de

Touren 2003-II

Heute (am 26.07.) haben wir den Beweis geführt, daß die SüntelBiker auch ohne Jürgen S. und Jürgen G. eine Tour zustande bringen. Im Vorfeld des 26. Juli 2003 soll es ja den einen oder anderen Zweifler gegeben haben. Mit dabei waren Toni K., Michael E. und Jens B., also Start um 12:15 im Emmerthal. Und nicht zu vergessen der Autor selbst, Olaf S.

Über teils staubtrockene, teils matschige Wege ging es über den Eichberg runter nach Laatzen. Leider haben wir den von Jens Bose in Aussicht gestellten 1a-Downhill nicht gefunden, so daß wir etwas improvisieren mußten. Hierbei zeigte Michael auf den letzten Höhenmetern mit unerschrockenem Mut, daß die Devise "wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" durchaus Bestand hat.

Von Laatzen aus ging es über den Schwarzebruch erst einmal wieder bergauf. Dann wieder abwärts über einen matschigen und mit Brennesseln "garnierten" Waldweg nach Gellersen. Hinter Gellersen begann dann der Aufstieg auf den Pyrmonter Berg und dann quasi als Belohnung ein ca. 3 km langer Single-Trail über den Kamm; zwar ohne technische Schwierigkeiten aber dafür auch (fast) ohne Brennesseln.

Nach der Einkehr in der Sennhütte und einer Stipvisite am Spelunkenturm haben wir unsere Nasen wieder Richtung Heimat gewendet. Eigentlich wollten wir über Hohe Stolle und Büsseberg nach Amelgatzen runter. Die 1:50.000 Karte war dann doch für eine Feldnavigation etwas zu grob und die Kopie der Tourenkarte von '96 von Jens Boose so abgegriffen wie eine alte Schatzkarte. Einmal falsch abgebogen und schon hört der Weg auf. Diesmal haben uns die scharfen Augen von Toni aus der Einsamkeit der Wälder gerettet. Also über den von Toni entdeckten Kirschenweg hinab wieder einmal nach Gellersen.

Auf dem Flachstück zwischen Hämelschenburg und Emmerthal versuchten wir uns dann im belgischen Kreiseln. Hier muß das Team SüntelBiker aber noch die ein oder andere Trainingseinheit absolvieren.

Für die Statistik: ca. 33 km und 550 Höhenmeter (nach Karte)


Am 12.07. sind Andreas, Hellward, Jens B., Jürgen G., Michael, Moni und Olaf 28 km eine abwechslungsreiche Tour mit vielen Trails durch Klüt und Riepen gefahren. Michael musste die Tour vorzeitig abbrechen. Dieses Mal war es keine Felge, sondern eine Speiche, die zu Bruch ging ...


+++ Kapitaler Sturz im Süntel +++

Am 28.6. sind wir bei blauem Himmel mit lediglich drei Bikern (Jürgen G., Jürgen S. und Thorsten R.) in den Süntel gefahren. Über Baxmannbaude, Süntelsee, Südwehe und Blutbachquelle sind wir zu unserem Lieblings-Singletrail am Wurzelweg gefahren. Dort mußten wir aber feststellen, daß der größte Teil des Weges ein Opfer von Holzfällerarbeiten geworden ist. Über den Schlammweg (selbst der war weitgehend trocken) ging es zum Hohenstein. Von hier sind wir eine richtige 'Heizerstrecke' unterhalb des Hohensteins Richtung Baxmannbaude gefahren. In einer Rechts-Links-Kombination hat es Thorsten bei hohem Tempo das Vorderrad verrissen. Die Folge war ein Sturz mit starken Blutergüssen und offenen Wunden am Knie und am Ellenbogen (Foto folgt). Nach einigen Telefongesprächen haben wir Thorsten dann zu unserer SüntelBiker-Ärztin Dr. S. Trapp-Damaschke gebracht. Nach der ersten Diagnose wird Thorsten keine bleibenden Schäden davontragen. Wir sind insgesamt 40 km gefahren.


Am 14.6. sind wir bei blauem Himmel mit acht Bikern (Andreas, Jürgen G., Jürgen S., Michael, Moni, Olaf, Thorsten R. und Toni) von Flegessen in den östlichen Süntel gefahren. Michael hatte eine prima Route (32 km, 870 hm) mit vielen Steigungen und Abfahrten ausgearbeitet. Es gab keine besonderen Vorkomnisse. Michael ließ sich allerdings einmal überreden von der geplanten Route abzuweichen. Es wurde ein hübscher Weg von der Eulenflucht direkt zum Steinweg eingebaut. Dort haben wir eine kurze Pause am Denkmal für die abgestürzten belgischen Piloten gemacht. Einige Biker haben das Denkmal zum ersten Mal bewußt gesehen, obwohl alle schon mehrfach dran vorbei gefahren sind.


Sennhütte Am 31.5. sind wir mit sechs Bikern (Achim, Elke, Jürgen S., Thorsten R., Toni und Gastfahrer Axel) von Springe aus durch den Kleinen Deister gefahren. Wider Erwarten gibt es auch dort sehr hübsche Singletrails und auch eine Menge Höhenmeter. Vielen Dank an Toni für die hübsche Route. Wir sind 35 Kilometer gefahren. Eine große Überrraschung war die Teilnahme von Achim G., der aus Süddeutschland für ein Wochenende nach Hameln gekommen war. Achim, damit hast Du Deine SüntelBiker-Mitgliedschaft für ein Jahr erneuert.


SüntelBiker beim Felgenfest

Unser Wunsch ist in Erfüllung gegangen. Nach dem großen Erfolg der Aktion AUTOFREIES WESERTAL (siehe Touren 2002-I) wurde die Veranstaltung dieses Jahr unter dem Titel FELGENFEST IM WESERTAL wiederholt. Das Wetter war nicht so toll wie im letzten Jahr, aber die Stimmung war mindestens genauso gut! Neben Elke, Heike, Jens B., Jürgen G., Jürgen S., Olaf und Toni waren auch die Hildesheimer Gastfahrer Alwine, Carina, Stephan und Uwe, sowie die Kinder Jule K., Ronja und Yannick dabei. Außerdem waren Jule, Michel und Peer im Kindersitz, bzw im Hänger auf Tour! Bei trockenem Wetter sind wir von Hameln nach Bodenwerder und zurück knapp 50 km auf wieder vorbildlich abgesperten Straßen gefahren. 2004 geht es nach Rinteln!


SüntelBiker treffen WiehenBiker

Am 17.5. sind wir mit sieben Bikern (Andreas, Jens M., Jürgen G., Jürgen S., Lars, Olaf und Toni) zu den WiehenBikern nach Lübbecke gefahren. Von dort sind Björn, Brigitte und Kati mit uns eine wirklich tolle Tour mit massig Singletrails durch das Wiehengebirge gefahren. Wendepunkt waren die Dinosaurierabdrücke in Barkhausen. Insgesant sind wir 48 km mit knapp 1000 hm (genaue Auswertung folgt) gefahren. Besondere Vorkommnisse waren ein kapitaler Sturz von Lars und ein Kettenklemmer bei Kati, der eine größere Operation am Bike erforderlich machte. Also WiehenBiker, wirklich tolle Tour und eine prima Bewirtung. Vielen Dank! Wir werden uns revanchieren!



Schneegrund - Luhdener Klippenturm

Am 3.5. sind wir mit acht Bikern (Hellward, Jürgen G., Jürgen S., Michael, Moni, Olaf, Thorsten R. und Toni) vom Schneegrund zum Luhdener Klippenturm gefahren. Auf etwas mehr als 30 Kilometern (und 650 hm) war für jeden etwas dabei - einschließlich Tragepassage. Besonders schön waren die Singletrails vom Klippenturm nach Steinbergen runter. Dabei hat sich Toni bei seinem Testbike gleich einen Plattfuß geholt.



SüntelBiker feiern Jubiläum

Auf den Tag genau zehn Jahre nach der ersten Tour feierten die SüntelBiker am 1. Mai ihr Jubiläum mit einer echten 'Mördertour'. Von Emmerthal ging es an der Weser entlang zum Grohnder Fährhaus. Nach einer Übersetzung mit der Fähre ging es auf der anderen Weserseite zurück. Neben den Erwachsenen Andrea, Ariane, Elke, Heike, Jens B., Jürgen G., Jürgen S., Kathrin, Michael, Olaf, Sabine und Toni waren auch die Kids Jule K., Ronja, Saskia und Yannick mit ihren Bikes dabei. Jule G., Michel und Peer waren als Beifahrer dabei! Anschließend war beim Grillen in Emmerthal fast die gesamte Biker-Truppe beisammen!
Am Rande der Feierlichkeiten traf sich die 5-köpfige Truppe 'Schweiz 2003' zu einer Vorbesprechung. Der Vorschlag nur mit einem Auto zu fahren und den Ford Fiesta zu nehmen traf auf allgemeine Ablehnung. Angenommen wurde dagegen der Vorschlag eine Kiste Weizenbier und eine Flasche J.Walker als Grundausstattung mitzunehmen.



MAL WIEDER VOGLER!

Am 19.04.2003 sind wir mit 11 Bikern (Andreas, Hellward, Jens B., Jürgen G., Jürgen S., Michael, Olaf, Ralf, Thorsten R. und die Gastfahrer Stephan und Thomas) durch den Vogler gefahren. Von Bodenwerder-Linse ging es im Uhrzeigersinn auf den Kammweg.
Von der Königszinne ging es den 40 Zentimeter breiten, arg am Hang klebenden Singletrail in Serpentinen nach Bodenwerder runter. An einer Stelle war Michael wohl etwas zu schnell. Mit dem Ergebnis, daß er sein Bike über den Lenker verlassen mußte. Auf die Frage, ob denn sein Bike noch heil sei, meinte er nur 'Keine Ahnung, das Bike war hinter mir!' Außer dem Bruch eines Schmutzfängers scheint aber nichts paasiert zu sein. Wir sind nur 24 Kilometer - aber 700 Höhenmeter - gefahren.



SüntelBiker-Tour mit neuem Teilnehmerrekord

Am 05.04.2003 sind wir mit 14 (!!) Bikern (Andreas, Hellward, Jens B., Jens Mac., Jürgen G., Jürgen S., Lars, Michael, Moni, Olaf, Rainer, Ralf, Thorsten R. und Toni) durch den Süntel gefahren. Bei trockenem Wetter sind wir über Baxmannbaude, Süntelsee, Südwehe, Blutbachquelle, Wurzelweg, Schlammweg, Hohenstein und den Haddesser Steinbruch insgesamt 40 km nach Höfingen gefahren. Beim anschließenden Kaffeetrinken waren mit ungefähr 35 Personen fast alle aktiven und passiven SüntelBiker beisammen. j.s.