www.suentelbiker.de
www.suentelbiker.de

Touren 2006 - I

Am 24.06. sind yellow und ich zum Süntelturm gefahren (25 km, 440 hm).
Am 08.06.2006 sind yellow und ich eine spontane Feierabendrunde gefahren. Hohenstein und Haddesser Steinbruch waren die Höhepunkte (24 km, 360 hm). Für den 22.06. haben wir eine neue Runde ins Auge gefasst. Anchließend haben wir noch ein Weizenbier in Erinnerung an die vor genau 10 Jahren beendete erste Schweiz-Tour getrunken. j.s.
Am 3.6. wurde die erste offizielle SüntelBiker-Tour mit nur einem Fahrer durchgeführt! Yellow war der einzige Biker, der Zeit und Lust hatte!
BÜCKEBERGE, DIE DRITTE
20.05.06  Da einige Biker keine Zeit hatten, andere nur wenig Zeit hatten und die Wettervorhersage nicht gut aussah, haben wir die geplante Solling-Tour kurzfristig verschoben. Mit fünf Bikern (Jürgen S., Michael, Moni, Olaf und Toni) sind wir große Teile der Tour vom 06.05. noch einmal gefahren. Problematisch waren dabei die feuchten Baumwurzeln, die dann auch die Ursache für mehrere kleine Stürze waren. Kurz vor Obernkirchen setzte dann der angekündigte große Regen ein. Die letzten Kilometer sind wir deshalb auf der Teerstraße zurück zum Parkplatz gefahren.


SüntelBiker treffen Innerstebiker


Nach zahlreichen Mail-Wechseln war es am 13.05. so weit: Die Innerstebiker und die SüntelBiker haben sich zu einer gemeinsamen Tour durch den Süntel getroffen. Mit 9 Bikern (3*SB, 5*IB und Deisterbiker Volker) sind wir zahlreiche Süntel-Highlights abgefahren. Nach dem Start in Höfingen führte die Tour über Pappmühle, Baxmannbaude, Süntelsee, Schöne Aussicht, Blutbachquelle, unseren ganz speziellen Singletrail und Höllenmühle-Wasserfall zur Schillathöhle. Hier war Mittagspause angesagt. Das Essen ist gut und die Bedienung ist nett!



Über Schlammweg, Dachtelfeld, Hohenstein, Eulenflucht, Radaranlage, Steinweg und yellows Platz ging es zum Süntelturm. Kaffeepause! Volker, Olaf und yellow mussten sich hier aus zeitlichen Gründen absetzen. Der Rest fuhr dann vorbei am Jahnhüttenplatz zum Waldrand bei Flegessen. Von hier ging es auf schönen Singletrails Richtung Unsen. Über den Truppenübungsplatz sind wir nach Höfingen zurückgefahren. Nachdem wir unterwegs sehr viel Glück mit dem Wetter hatten (nur zwei kurze Schauer) mussten wir die letzten Kilometer durch strömenden Regen fahren. Insgesamt sind wir 62 km (mit 820 hm) gefahren.





Nochmal Bückeberge

Mit den SüntelBikern scheint es bergab zu gehen. Super Wetter, eine interessante Tour und nur drei Biker dabei! Michael, yellow und ich sind am 06.05. 33 km mit 600 hm und über 10000 STMVA - SINGLETRAILMETER VOM ALLERFEINSTEN - gefahren. Dieses Mal haben wir es geschafft den Einstieg für den Trail an dessen Ende sich die Hohlwegpassage befindet schon ganz oben zu finden. Auf halber Strecke mussten Michael und yellow eine fachkundige Reparatur an meinem Bike vornehmen. Vielen Dank dafür! Ein weiterer Höhepunkt war der 4,5 Kilometer lange Super-Singetrail von Jugendbildungszentrum bis zur Obernkirchner Badeanstalt. Schade, dass wir keine Badesachen dabei hatten. Über Krainhagen sind wir auf netten Wegen bis nach Bad Eilsen gefahren. Dort hat es mein Bike schon wieder erwischt - Platten am Hinterreifen. Gemeinsam war die Reparatur eine Sache von fünf Minuten. Leider haben wir es zeitlich wieder nicht geschafft zum Idaturm zu fahren. Das werden wir denmächst mal bei einer Feierabend-Tour nachholen. j.s.

Foto: yellow
Wenn man bei der Fahrt über einen Singletrail mit der einen Hand den Lenker festhält und mit der anderen Hand die Digicam bedient, dann können schon mal merkwürdige Fotos entstehen.

Foto: j.s.


Am 22.04. kam es aus 1000 Gründen zu keiner Tour. Andreas und Toni erhalten jeweils einen halben Wertungspunkt für ihre Bereitschaft zum Fahren!

Expedition in den Bückebergen

Am 14.04. sind Andreas, Hellward, yellow und ich 30 km (550 hm) durch die Bückeberge gefahren. Es war eine ziemlich schlammige Angelegenheit bei durchwachsenem Wetter. Auf der - erfolgreichen - Suche nach Singletrails haben wir uns mehrfach verfahren. Nach über 300 Touren musste ich zum ersten Mal ohne Helm fahren. Der lag leider zu Hause!
Leider habe ich bei einer Art querliegender Tanne den Stamm übersehen. Dies war eine Tatsache, die weder mir noch dem Baum besonders gut bekommen ist! j.s.


SüntelBiker eröffnen Sommersaison

Wie erhofft konnten wir am 08.04.06 durch einen trockenen und sonnendurchfluteten Süntel fahren. Mit 5 Bikern (Hellward, Jens, Jürgen S., Michael und Olaf) sind wir 34 km gefahren. Da in Abwesenheit von yellow niemand einen funktionsfähigen Höhenmesser dabei hatte, kann nur geschätzt werden, dass es ungefähr 500 hm waren. Die Tour führte durch den Wellergrund zum Hohenstein. Dort gab Hellward eine beachtliche Bergsteiger-Einlage. Weiter ging es vorbei an der Eulenflucht zum Süntelturm. Dort wird zur Zeit umgebaut. Wiederöffnung ist am 15.04. Auf dem Rückweg ging es über einige wirklich schöne Singletrails. Höhepunkt war die Abfahrt durch den Pötzer Steinbruch.


DER WINTER IST VORBEI!


Bei einer inoffiziellen Feierabendtour (32 km) haben yellow und ich in der Nähe einer Hütte diesen netten, aber ziemlich schmierigen Treppenweg entdeckt. Leider stand am Ende der Treppe ein Baum! 26.03.06 / j.s.


Am 19.03. sind yellow und ich nach fünf Wochen Pause (!) spontan mal wieder ein paar Kilometer gefahren. Da der Süntel noch immer vereist ist, sind wir nach Fischbeck und von dort über den Inliner-Schnellweg nach H.O. gefahren. Die Strecke über Barksen zum Parkplatz Försterlaube brachte wenigstens ein paar Höhenmeter (insgesamt 280 hm und 30 km). Meine Kondition ist weg (war sie mal da?), aber wir sind zumindest nicht vom Rad gefallen. j.s.



Immer noch Eis!


Am 11.02.2006 sind wir mit vier Bikern (Andreas, Jürgen G., Jürgen S. und Toni) durch den Süntel gefahren. Die eigentlich geplante Tour durrch die Bückeberge haben wir kurzfristig verschoben. Los ging es durch Haddessen, Pötzen und Welliehausen. Am Waldrand sind wir bis zum Denkmal oberhalb von Flegessen gefahren. Von hier sind wir dann direkt zum Süntelturm hochgefahren.

Der Weg ist normalerweise schon recht heftig. Aber bei einer 10 cm-Schneeschicht über eisglatter Fahrbahn war der Aufstieg nicht leicht. Nach einer ausgiebigen Pause auf dem Süntelturm sind wir durch den Haddesser Steinbruch zurückgefahren.

Eigentlich bin ich ja ein Fan vom Schneebiken, aber nach mehreren Touren über Glatteis und Schnee steige ich jetzt erst wieder auf ein Mountainbike, wenn die Schneepest im Umkreis von 50 km besiegt ist! j.s.


Eis-Wette am Süntelsee

Der Bericht der Tour vom 29.01.2006 steht links unter Winterbiken 2006!


Eis-Chaos im Süntel


Am 14.01.2006 sind wir mit sieben Bikern (Fiddy, Jürgen G., Jürgen S., Michael, Moni, Olaf und Toni) durch den Süntel gefahren. Wie aus gewöhnlich gut orientierten Kreisen verlautete, sollte der Süntel schnee- und eisfrei sein. Das war ein Schuss in den Ofen! Der ganze Süntel war eine einzige Eisplatte! Befahrbar war eigentlich nur ein 5 cm breiter Streifen zwischen der Eisplatte auf dem Weg und dem Schnee am Rand. Singletrails waren mit einer üblen Schnee-Eisschicht bedeckt. Wir sind durch das Lange Föhrtal auf den Kamm gefahren. Über die Eulenflucht und die Radaranlage ging es zum Süntelturm. Erstaunlich war die Tatsache, dass selbst bei diesem Bodenverhältnissen wieder jede Menge Mountainbikes vor der Gaststätte standen. Die spinnen die Biker! Es ging Richtung Welliehausen zurück. Auf dem Truppenübungsplatz haben wir die Chance genutzt unsere bis dahin noch sauberen Bikes völlig einzusauen! Leider war der schöne Singletrail oberhalb von Haddessen nicht befahrbar. Jede Menge abgesägte Äste vertrieben uns auf die Forstautobahn. Insgesamt sind wir knapp 30 km (mit 537 hm) gefahren. Erstaunlicherweise gab es nur ein paar leichte Stürze ohne Folgen! Das Wetter war super; blauer Himmel während der gesamten Tour!