www.suentelbiker.de
www.suentelbiker.de

Touren 2007 - II

Die andere Süntelseite / Biken am 07.08.

André, Andreas, Jürgen G., Michael, Simone und ich trafen uns bei Simone in Haddessen. Noch etwas uneinig darüber, wer den Weg zeigt, sind wir erstmal durch das Falltall auf nicht ganz direktem Weg zum Kamm und zum Hohenstein gefahren. Auf dem Weg dorthin überredete mich Jürgen, den Guide zu spielen, was einige später wohl noch ein bisschen bereut haben (es hat sich natürlich keiner etwas anmerken lassen wollen...).

Am Hohenstein trafen wir einen Kletterer und die Männer haben Monis Fragestunde zur Klettertheorie zum Ausruhen genutzt.

Nachdem sie den guten Mann in den Abgrund entlassen hatte, sind wir den parallel zum Kammweg verlaufenden Forstweg zurück Richtung Kessiehausen, um dann über den kurzen Trail zum Bodetal, oberhalb des Wittkopf zum Rathing-Weg zu fahren. Unterwegs fragte ich gelegentlich, ob das angelegte Tempo in Ordnung ginge, was von den direkt nachfolgenden Andreas und Michael bejaht wurde. Allerdings nur, um mich wenige Minuten später mit Simone im Bunde empört zusammen stauchen zu können :-) .

Besserung gelobend ging es kurz Richtung Hamelspringe, um von dort die grasüberwucherten Trails zwischen Fischertalund Wittkopf unter die Räder zu nehmen. Hier wurden dann die ersten zaghaften Proteste ob der gewählten Route laut: "wo genau ist denn hier jetzt bitte der Weg ?" waren noch die harmlosen Kommentare. Der kurzen Trail durch den "grünen Tunnel" aus dem Wald heraus ist dann wieder gut angekommen.

Über Feldwege ging es am Bakeder Schwimmbad zum Mattenberg, wo eine junge Frau so freundlich war, das Foto von uns zu schießen. Hier bemerkte Andreas, das die hintere Felge eine ordentliche Delle in der Flanke hatte, welche sich nicht mit der Bremse vertrug. Das Problem konnte aber durch Ausrichten der Bremsbeläge vertagt werden.



Steil bergauf ging es wieder in den Wald und noch steiler erst hoch und dann wieder runter um den Hamelspringer Steinbruch herum. Am Waldrand haben wir dann bei einer herrlichen Fern- und Aussicht auf das ganze Deister-Sünteltal eine längere Pause eingelegt.

Anschließend sind wir über den Trail am Hamelspringer Waldrand hergefallen. Trotz Heimvorteil (oder gerade deswegen ?) habe ich es geschafft, mich gleich am Einstieg bei dem Bach von meinem Rad zu verabschieden, aber es ist nichts passiert.

Das nächste Ziel hieß Eulenflucht. Über den Louis-Hadler-Weg ging es wieder bergan, um nochmal alles aus den Waden heraus zu pressen. Statt die lange Schleife Richtung Böttgerstein zu fahren, sind wir den direkten Weg über den Hamelschen Pfad zur "Eule" hoch gefahren. Michael und ich waren schon gut 30-40 Meter links von der Kreuzung weg, als wir Moni von hinten protestieren hörten "...geradeaus...". Doch Jürgen unterband weitere Diskussionen mit der Bemerkung "wer die Nase vorne hat, gibt die Richtung vor". Ein bisschen schlechtes Gewissen hatte ich ja schon, aber dafür war es wenigstens schön ruhig....

Oben angekommen rollten wir dann "gemütlich" zu dem Aussichtspunkt gegenüber dem Condorenheim. Moni und Andreas kamen nicht mit, sie warteten am Parkplatz der "Eule". Michael nutzte die Gelegenheit für einen Stunt und fuhr neben der langen Treppe den Hang hinab. Passiert ist nichts, irgendwie ist er unten angekommen. Nachdem wir die Segel auf dem Steinhuder Meer gezählt hatten, rollten wir weiter Richtung Süntelturm. Michael verabschiedete sich am Steinbachtrail und fuhr nach Flegessen.

Am Süntelturm vorbei fuhren wir gleich den kurzen Trail hinunter und weiter zum Haddesser Steinbruch. Unten verabschiedete ich mich dann von der Truppe und fuhr wieder zurück nach Bakede.

Über die Länge und Höhenmeter kann ich leider keine genauen Angaben machen. Für mich waren es 45 km und ca. 800 HM, aber mein Tacho hatte ja noch An- und Abfahrt nach Haddessen mitgezählt. Es sollten also etwa 32-33 km mit ca. 600 HM gewesen sein.     MARKUS D.
Am 04.08. sind yellow und ich - außerhalb des offiziellen SüntelBiker-Turnus - die Tour vom 22.07. gefahren. Wir haben noch einen kleinen Umweg zur Radaranlage und zum Süntelturm eingefügt. Es waren 33 km mit 550 hm. Wir haben uns unterwegs viel Zeit genommen um - bei super Wetter - Fotos zu machen. yellow ist immer bereit für ein gutes Bild seinen Hals zu riskieren. Aber wie fast immer kam die Steilheit des Geländes nicht zum Ausdruck. j.s.
SchliekersBrunnenRunde
Biken am 28.07.2007
Heute morgen schien es um 9:00h noch gegen uns zu sprechen, es schüttete aus allen Kübeln - doch so an 10:00h wurde es besser und wir trafen uns pünktlich um 12:00h an SchliekersBrunnen zur Abfahrt. Heute mit dabei sind Olaf, André, Markus und Stefan, nach kurzer Beratschlagung war die Route klar - es sollte erst der Basberg, dann der Schweineberg und dann der Wehl drann sein, das Wetter passte und los.

Wir sind hoch zum Waldschlösschen und von dort zum Görgesplatz, hier haben wir den SingleTrail genommen den uns Peter mal zeigte, vorher musste aber Markus noch spüren was es heißt mit RacingRalph bei feuchtem Boden zu fahren, der Bremsweg verlääääängert sich unwesentlich ;-),der Trail war ziemlich nass was aber mehr an dem Bewuchs lang der uns gegen Trikot und Hose schlug, doch so richtigen Bikern macht das ja nichts aus - oder?!

Meine Kette wollte nicht mehr so richtig rund auf dem kleinsten Kettenblatt laufen und so durfte ich die nächsten Kilometer auf dem mittleren Ritzel unter die Stollen nehmen, na prima aber der HarzDreck war wohl noch nicht ganz raus ….., auf den tollen Trails entlang sind wir zum Bismarkturm und machte kurz Rast für eine StefanZigarettenPause (SZP).

Von hier aus wieder Richtung Görgesplatz und dann runter zur Heisen Küche, der untere Teil war wieder durch feuchtes Gras gekennzeichnet und ich bin dann zum Forsthaus und habe mir eine Flasche Leitungswasser erbeten, dies über der laufenden Kette ausgeleert und ich war wieder 'schaltfähig' auch auf dem kleinsten Ritzel - puh, das war auch nötig.

Jetzt zeigten wir den Ortsneuen erst einmal den Schweinebergrundweg und pausierten am Felix-Bongard-Platz zur Bananen, Riegel und SZP. Ich schlug vor den schönen SurfTrail zur Heisen Küche zu nehmen und alle willigten ein, von hier aus über den Sonnenweg (der heute aber seinem Namen nicht gerecht werden konnte) und dann wieder hoch zum Süntelblick - dieser war uns durch dichten Nebel am Süntel aber leider versperrt. Den Trail an den Holtensener Gärten runter bis zum WanderParkPlatz an der Holtenser Warte fanden alle klasse und wir sind dann rüber zum Franzosenkopf. Ein doch etwas sehr kräftiger Schauer wurde in der Schutzhütte des HolschenschuclubVereins abgewartet, dann über den HolschenschuclubWeg runter zum Forsthaus Wehl und am Bach entlang Richtung Krematorium.

Unser Weg führte dann rings um den Friedhof Wehl und wir machten dann noch Höhenmeter wieder zum Franzosenkopf. Die Zeit und der Durst trieben uns die letzten Meter runter vom Berg, entlang der Obstplantagen auf engem Trail bis zum Waldrand, hier angekommen rollten wir entspannt die letzten Meter auf dem Hühnerborn bis zur Holtensener Landstraße und zum Zielpunkt SchliekersBrunnen.

Die Sonne kam jetzt richtig raus und wir konnten draußen sitzen und bestellten Salate und Weizen um die Tour in Ruhe ausklingen zu lassen, es wurde noch eine Weile BikeLatein ausgetauscht bis wir uns gegen 17:00h trennten, nicht ohne zu verabreden, das die beiden LocalHeros Markus + Stefan mal eine DeisterTour planen, die uns z.B. zu den 'gebauten' Trails führt, deren SpecialEffects man entweder befahren oder auch umfahren kann ;-)!

Alles in allem eine schöne Tour mit wenig Regen aber viel Matsch, nur gut das es Waschstraßen oder auch Gartenschläuche gibt ….

Wir legten ca. 31 km bei ca. 760 hm zurück, die mit dem Bike angereisten André und Olaf hatten jew. noch die An+Abreise zusätzlich auf dem Tacho - ich selbst bin dann wieder meine alten 'Hausstrecke' hoch zur Holtensener Warte und dann auch nach Hause.
…………sind wir nicht alle etwas bikey ???
yellow


Am 26.07. sind yellow und ich eine spontane Kurztour gefahren. Vorbei am Benser Försterhaus ging es zu den Rattenlöchern (s. www.suentel.com). Dieser Weg ist eigentlich eine Sackgasse. Hinter dem Wendeplatz führte aber ein schon fast zugewachsener Weg weiter nach oben. Irgendwie fehlten aber am Ende 100 Meter bis zum Kamm. Wie wir diese Strecke zurückgelegt haben, möchte ich hier lieber nicht beschreiben. Weiter ging es zum Hohenstein.

Hier ging yellow das Quietschen meines Bikes endgültig auf die Nerven. Mit einer Notoperation am offenen Bike konnte Dr. bik. die Stelle lokalisieren und das Problem beheben. Weiter ging es den Klippenweg entlang, der an diesem Abend völlig menschenleer war. Wir haben uns Zeit genommen und einige Fotos gemacht. Mit einigen Umwegen ging es dann zurück. Wir haben unterwegs diverse Walker und Biker getroffen und sind 23 km (mit 330 hm) gefahren. j.s.



yellow ist im Monat Juni fremdgegangen und hat mit seinem Mountainbike 1150 km auf der Straße auf Sardinien absolviert. Dabei ist ein bemerkenswertes Foto von Bikerbeinen entstanden, die so gar nicht yellow sind. Ein Tourbericht steht auf hubertbecker-online.de/bicycle.htm. Vielen Dank für das Foto an Hubert Becker.




Moni und ich sind am 22.07. von Haddessen am Waldrand (Truppenübungsplatz, Waldhof, Tanklager,...) Richtung Flegessen gefahren. Hier haben wir uns verfahren und dabei einen idyllischen Singletrail mit einer kleinen Brücke über den Winterbach entdeckt. Ich denke, ich konnte das Ganze sogar auf der Karte nachvollziehen. Im Süntel gibt es tatsächlich mehr Trails als wir bisher kennen.

Weiter ging es zur Bergschmiede. Dieses Mal haben wir den Singletrail gefunden, den Markus auf der Karte in der Nähe von Hamelspringe eingezeichnet hatte. Vielen Dank Markus!

Auf dem Rückweg haben wir wieder die von Markus per Zufall entdeckte - aber von Moni schon oft gefahrene - Abfahrt durch den Haddesser Steinbruch genommen. Da weder Moni noch ich einen Tacho dabei hatten kann ich leider nichts über km und hm sagen. j.s.



Schaumburg-Tour



Am 30.06. sind wir mit sieben Bikern (Christian, Jürgen G., Jürgen S., Markus, Michael, Moni und Stephan) von Höfingen zur Schaumburg gefahren. Unser Weg führte zunächst zur Baxmannbaude und dann am Süntelsee vorbei den Wellergrund hoch. Hier regnete es noch etwas, aber das Wetter wurde zunehmend besser. Weiter ging es auf netten, altbekannten Trails zur Schönen Aussicht. In der Nähe vom Dachtelfeld sind in den letzten Wochen die Trails von den Kyrill-Bäumen befreit worden.

Das nächste Ziel war die Blutbachquelle. In der Nähe von Langenfeld wollte Michael mit einem sauberen Bunny Hop über einen querliegenden Baumstamm - garniert mit einigen Ästen - springen. Nach Michaels Aussage ist er auch rüber gekommen, aber der Baum hätte nach ihm geschlagen. Die Folge war eine kapitaler Überschlag mit heftigen Schmerzen im Bein. Michael musste die Tour abbrechen und die Notaufnahme des Krankenhauses aufsuchen.

Wir sind dann zum Wasserfall an der Höllenmühle und von dort Richtung Paschenburg gefahren. Die Kammauffahrt von der Rehrener Seite geriet dann zu einer Klettertour über Kyrill-Bäume. Der Kammweg war dann halbwegs gut zu befahren. Es ging an der Paschenburg vorbei noch ein paar hundert Meter nach Westen. Auf einem schönen, relativ schmalen Highspeed-Weg sind wir dann zur Schaumburg runter gefahren.

Nach einer Einkehrpause sind wir an den Hexenteichen vorbei Richtung Rohdental gefahren. Am Südrand des Amelungsberges ging es dann zur Försterlaube und von da um den Wendgeberg. Die ziemlich üble Schotterkurve im hinteren Teil wurde von einigen Bikern unterschätzt. In der Nähe der Wassertretstelle kamen uns zahlreiche Fußgänger entgegen. Moni hatte ihr aufbauendes Erlebnis als ein Fußgänger sagte 'Da ist ja auch ein Mädchen dabei!'. Ich hatte mein Frusterlebnis, als wir in der Nähe des Dachtelfeldes zwei jugendliche Biker trafen, die meinten mich siezen zu müssen.

Wir sind 40 km (mit 600 hm) gefahren. Michael hat sich zum Glück nur eine schwere Prellung zugezogen. j.s.


Wilde Fahrt vom Wehl über Schweineberg in den Süntel
Teilnehmer: Andre, Markus, Michael
42 Km, 970 bis weit über 1.000 Höhenmeter, je nach Anfahrt und Heimweg.
Markus kam per Bike aus Bakede, Michael aus Flegessen und Andre mit seinem Auto zum Wehl.
Da sich ab Startpunkt Wehl keiner so richtig auskannte (die Tourplanung war verschollen) sind wir Richtung Süntel wie folgt gefahren:
Wehl, Rotenberg, Burckhard Weg, Holtenser Warte, Holtenser Landstrasse, Friedrichswald, Heisenküche, Schweineberg, Unsen, Jahnhütte, Steinbruch Haddessen, Bremsbahn, Böttgerstein, Eulenflucht, Hamelscher Pfad. Dort haben wir uns dann getrennt und sind zurück: Markus nach Bakede, Andre zum Wehl und Michael nach Flegessen.
Nette Tour, kein Sturz oder Pannen und Markus hat versprochen wiederzukommen. Das Tourfoto hat der Chef der Süntelbiker persönlich geschossen. Wir haben Ihn mit Sabine und vielen 'alten' Leuten zu Fuß im Süntel 'erwischt'.    BIG MIKE

Kurzinfo vom 19.05.
Süntelrunde mit Hohenstein, Schöne Aussicht, Blutbachquelle, diverse Singltrails, Eulenflucht, Süntelturm.......
ca. 670 Höhenmeter und 40 Km;
gefahren sind Olliman, Tematixmoni und BigMike
WIE IN ALTEN ZEITEN
Nach über zwei Jahren Pause (Warum hat es eigentlich so lange gedauert?) waren wir am 05.05. mal wieder im Hildesheimer Wald. Wie in alten Zeiten waren es mal wieder richtig viele Biker (André, Andreas, Hellward, Jürgen G., Jürgen S., Michael, Moni, Olaf und Bernhard von den Innerste-Bikern.

Gestartet sind wir am Hügelgräber-Parkplatz in der Nähe von Heyersum. Wir sind zunächst Richtung Haus Escherde und dann auf den Kamm hoch gefahren. Es sollte im wesentlichen die gleiche Tour wie in den letzten Jahren werden. D.h. zunächst war der endlos lange Singletrail über den Wohlberg Richtung Diekholzen dran. Es lagen aber zu Beginn mindestens 20 'Kyrill-Bäume' auf dem Weg, die mühsam überklettert werden mussten. Dies führte bei einem Biker zu spontanen Missfallensäußerungen und bei mir zu einer langen, blutenden Wunde am Oberschenkel.

Im weiteren Verlauf der Tour hatten wir aber glücklicherweise kaum noch Kontakt mit Kyrill. Dafür mussten wir aber feststellen, das auf den nächsten zwei Kilometern der früher megastarke Singletrail zu einer extrabreiten Forstautobahn mutiert ist. Aber irgendwann wurde der Weg doch wieder zu einem Super-Singletrail. Bald mussten wir eine längere Pause einlegen um den Experten (Michael!) Gelegenheit zu geben, die völlig verklemmte Kette an Bernhards Bike wieder gangbar zu machen.

Weiter ging es zur L485. Da wir mit Bernhard einen 'Local-Hero' dabei hatten, sind wir dieses Mal nicht Richtung Diekholzen gefahren, sondern weiter in den östlichen Teil des Hildesheimer Waldes. Hierzu kommt sicherlich noch eine Beschreibung. Auf weiterhin tollen Wegen sind in einer großen Schleife zum Tosmarberg gefahren. Der Downhill von da nach Diekholzen ist immer wieder allererste Sahne! Der Rest der Strecke bestand dann mehr oder weniger aus Forstautobahnen. Kurz vor dem Parklplatz haben wir uns im Garten des Klosterstübchens in Haus Escherde zusammengesetzt. Wir sind 40 km (mit 740 hm) gefahren. Text und Fotos: j.s.








Mal wieder Süntel
Am 21.04. waren wir mit fünf Bikern (Andreas, Hellward, Jürgen G.. Jürgen S. und Moni) im Süntel. Bei gutem Wetter (Sonnenschein, aber doch recht frisch) sind wir zunächst durch das Lange Föhrtal auf den Kamm gefahren. Hinter dem Kamm ging es Richtung Eulenflucht und zu Michaels Platz. Vereinzelt lagen auch auf breiten Wegen noch Kyrill-Bäume. Wir sind dann zum Süntelturm - hier hat sich Moni abgesetzt - und von da auf netten Trails zum Horst-Wessel-Denkmal gefahren. Nach einer Foto-Session (s. www.suentel.com) ging es über den Jahnhüttenplatz Richtung Flegessen. In den Sanddornstuben - sehr empfehlenswert - haben wir uns mit Frauen und Kindern getroffen. Nach einer ausgedehnten Pause ging es auf den Trails am Waldrand zum Startpunkt zurück. Wir sind 33 km (mit 600 hm) gefahren. j.s.
fotos: yellow