www.suentelbiker.de
www.suentelbiker.de

Touren 2011 - V

SüntelBiker im Deister




Kein SüntelBiker wollte über diese läppische, kleine Schanze springen!


Am 29.10. sind wir mit sechs Bikern (André, Andreas P., Jürgen G., Jürgen S., Markus und Michael) eine meiner Lieblingstouren gefahren: die Tour mit dem umgedrehten T im Nord-West-Deister. Start und Ziel war der Nienstetter Pass. Bereits der erste Trail (vom Pass runter nach Egestorf) war der absolute 4-km-Hammer. Am Weg gab es immer wieder kleinere oder größere Sprungmöglichkeiten, die man aber auch umfahren konnte.

Der ab Egestorf ausgeschilderte Weg stellt eine prima Abwechslung aus kleinen Forstwegen und Singletrails dar. Wir sind auch einige neue Trails gefahren; Markus kann ja an nichts vorbei fahren, was auch nur entfernt wie eine neue Herausforderung aussieht!

Größere Pausen haben wir an der Bantorfer Höhe und am Nordmannsturm eingelegt. An der Bantorfer Höhe war die Bedienung wesentlich freundlicher als ihre Kollegin vor einigen Jahren. Allerdings wurden wir dort von Unmengen von Marienkäfern belästigt. Es gab ansonsten keine Zwischenfälle. Insgesamt waren es so ungefähr 32 km mit knapp 700 hm. j.s.

Zerstreute SüntelBiker

Am 15.10. fanden gleich drei SüntelBiker-Touren statt! André ist von Hemeringen aus den Hemeringer Berg hinauf Richtung Dehmkerbrok gefahren und von dort Richtung Finkenborn über die Bismarckkanzel zum Schützenplatz. Nach der obligatorischen 15 Minuten Wartezeit machte er sich allein auf in den Klüt. Gefahren ist er 44 km mit einer Rollzeit von 11:35 - 15:50 Uhr.
Hajo konnte sich erst gegen 16:00 auf die Suche der SüntelBiker-Spuren machen: 'Hab den Klüt über die Riepenburg erklommen, Finkenborn, Bismarckkanzel und dann den Trail runter zur Straße. Dort waren deutlich Bremsspuren zu sehen.... Anschließend zum Klütparkplatz am Tierheim. Da war es 17:11 Uhr und die Biker wahrscheinlich schon unter der Dusche. Dann hab ich noch ein wenig sightseeing gemacht (38,5km, 550Hm, Fahrzeit 16:08 - 18:23 Uhr)'.
Andreas und ich waren am Samstag wieder auf drei Rädern unterwegs. Den Rahmen eines Radrennens (Einzelzeitfahren von Hamburg nach Berlin über rd. 275km !) haben wir bei schönstem Herbstwetter für eine velomobile Saisonabschlußtour genutzt. Es war morgens zwar saukalt (um 0C), aber dafür wurden wir mit einem tollen Sonnenaufgang über den vernebelten Elbwiesen belohnt.

Da ich am Freitag schon die 200km nach Hamburg geradelt war (Andreas kam erst für die letzten 80km dazu), haben wir das Rennen nicht ganz so ernst genommen und sind mehr oder weniger gemütlich (Andreas mehr, ich weniger - mir steckte die Anreise sowie eine abklingende Erkältung ganz schön in den Knochen) auf die Reise gegangen.

Start der Tour war kurz vor Acht auf dem Elbdeich in Altengamme. In Hitzacker, Dömitz, Perleberg, Kyritz an der Knatter und Nauen haben wir etwas längere Pausen eingelegt. Den für einen anständigen Süntelbiker-Samstag erforderlichen Trailanteil konnten wir in den drei letztgenannten Städtchen auf materialmordenden Kopfsteinpflaster einfahren.

Unser Ziel direkt an der Havel in Gatow bei Berlin erreichten wir nach nicht ganz zwölf Stunden, etwa eine Stunde nach Einbruch der Dunkelheit. Insgesamt hatten wir incl. Anfahrt zum Start am Morgen nach 8h50min Fahrzeit 286km auf dem Tacho. Die Suppe am Ziel war zwar alle, aber für einen halben Süntelbikerteller hat es noch gereicht ;-)
Markus
Nachtrag: Michael hat glaubhaft versichert 17 km mit 330 hm geradelt zu sein.

Fotos: André, Hajo, Markus

Klein aber fein!


Am 01.10.11 waren wir mit acht Bikern (André, Andreas P., Andreas T., Falk, Jürgen G., Jürgen S., Michael und Moni) bei traumhaftem Wetter im Bereich Finnenberg/Wehl unterwegs. Die Tour war relativ kurz (27 km mit 600hm), hatte aber einen hohen Trail-Anteil. Wir sind 'Wege' gefahren, auf denen wir schon länger nicht mehr waren. Die große Pause haben wir am Forsthaus Wehl gemacht. j.s.