www.suentelbiker.de
www.suentelbiker.de

Touren 2014 - VI

Die haben doch einen Vogel!

Das war eine Punktlandung, pünktlich zur 'tTzdJ' hielt der Winter für einen Tag Einzug im Weserbergland. Über Nacht fiel eine dünne trockene Neuschneedecke, die zusammen mit knüppelhart gefrorenen Trails im Vogler für perfekte Bike-Bedingungen sorgte.

Hajo und Markus starteten Ihre Runde in Bodenwerder, wie auf einem Rollercoaster ging es am Wadlrand bis Rühle. Dort hatte der Guide den richtigen Riecher und wir suften einen Traumtrail ins Tal hinab, für uns beide ein absolutes Highlight des Jahres.

Dann hieß es auf Forstwegen bis Holenberg km und hm sammeln, bevor wir erneut unbekanntes Gebiet erkundeten, welches sich aber als besseres Bike&Hike-Gebiet (also eher mehr Hike als Bike) herausstellen sollte. Dann hieß es auf einer längeren Forstwegeetappe wieder Kräfte sammeln für den Aufstieg zum Ebersnacken. Trotz einer kurzen Zwangspause hinter den Büschen erreichten wir den dortigen Turm unter den bewundernden Blicken der anwesenden Wanderer fahrenderweise. Die Aussicht vom Turm war eher spärlich, mehr als die umliegenden Baumwipfel waren wegen des Nebels nicht zu sehen.

Weiter ging es über den zackigen Kammweg zum Bodoturm, wo wir eine etwas längere Pause einlegten. Von oben konnten wir einen weiteren interessanten Abstecher ausmachen, den wir uns aber für einen späteren Besuch aufgehoben haben. Unterwegs haben wir dann noch einen Cyclocross-Biker getroffen, der am Tag zuvor (ohne Schnee) in der Nähe des Schnatsteines einen Handschuh verloren hatte. Unter unseren Augen hat er ihn unter dem frischen Schnee tatsächlich wiedergefunden.

Da wir trotz temperaturbedingten Technikproblemchen gut in der Zeit lagen, haben wir an der Königszinne noch eine extra Runde eingelegt, die ebenfalls unbedingt öfter befahren werden möchte. Die abschließende Abfahrt nach Bodenwerder war ein toller Abschluss einer traumhaften 40km-Runde durch einen winterwunderlichen Wald.
Markus

























Die Einladung!

Hallo Biker,
schon ein schlechtes Gewissen wegen der elenden Füllerei der letzten Tage? Euch kann geholfen werden...

Am Montag startet die traditionelle Tour zwischen den Jahren (tTzdJ), dieses Mal geht es in den Vogler. Die Tourlänge wird knapp 40km betragen, Höhenmeter weiß ich nicht, sind aber bestimmt auch welche dabei. Ich habe ein paar mir noch unbekannte Stücke rausgesucht, die ich gerne mal ausprobieren möchte. Die Auswahl der Route erfolgte zu 100% undemokratisch und ist unterwegs auch nicht verhandelbar.

Wegen der zu erwartenden Temperaturen wird die Tour nicht übermäßig schnell, aber zügig und ohne längere Pausen gefahren !! Verpflegung muss in den Rucksack, von ein paar Schutzhütten abgesehen gibt es unterwegs keine Einkehrmöglichkeit. Für hinterher hat sich Hajo was ausgedacht.

Den Kammweg kennen die meisten ja, der zieht sich. In die Länge und oft auch in die Höhe. Es wird kalt, trotzdem wird der Schweiß fließen, deswegen dürfen wir auch nicht dauernd rumstehen. Falls jemand später dazukommen und zwischendurch abkürzen möchte: kein Problem, nur muss derjenige UNS finden und warten - und nicht umgekehrt...

Sollte jemand auf die absurde Idee kommen, die Tour mit einem Dreirad zu fahren, fährt er alleine, denn dafür sind weder die Trails noch das Höhenprofil geeignet.

Die Teilnehmer der Tour werden übrigens traditionell auf der SB-Seite erwähnt, aber ebenso traditionell gibt es dafür keine Wertungspunkte.

Wer jetzt immer noch Zeit und Lust hat, sollte sich entweder startbereit um 10 Uhr (morgens) hier einfinden: https://maps.google.de/maps?q=51.97813,9.520994&num=1&t=h&z=18 (evtl. auch auf dem Parkplatz hinter dem Weserdeich) oder sich vorsichtshalber bei mir melden, damit wir warten können (wegen der Kälte aber nicht länger als 10min, dann gehts auf jeden Fall los !)
Markus

Inklusionsbiken


Bezwinger des Cola-Berges

Samstag, 20.12.2014, der erste SBS im Wertungsjahr 2015. Das Wetter ist gut mit Worten zu beschreiben, die mit sch anfangen. Schmadderig, schneidender Wind, all so was.... Entsprechend gigantisch ist die Beteiligung, nur drei unerschrockene Biker sammeln sich in Mehle um hoffentlich zu beobachten dass der Wetterbericht mit dem vorhergesagten Regen und Wind mal wieder falsch ist. Der Statistiker verzweifelt, für die paar Nasen lohnt es sich ja kaum mit Zählen anzufangen. 6 Füße, 7 Räder und 8 Pfoten gehen auf die Reise, denn Andreas ist mit seinem "Behindertenfahrrad" unterwegs(so wird der "Scorpion" von der besseren Häfte eines der Skorpionfahrer unter den SüntelBikern genannt.... ;-) ).

Richtung Westen machen sich die HardcoreBiker auf den Weg, die Bergstraße fordert bei Wind von vorn mit etwas Regen gemischt auf der ersten Bergaufstrecke gleich etwas Stehvermögen ab. Wie schön ist es, als wir in den Windschatten der Bäume eintauchen können. Da dieser Wald nicht überall barrierefrei ist, müssen wir uns ab und zu trennen, Andreas mit den beiden Hunden auf dem Dreirad möchte einige Trails dann doch nicht ausprobieren. So fahren Markus und ich die Trails am Südhang das erste Mal, während Andreas hoch zur Sennhütte kurbelt, wo wir uns dann treffen wollen. Die Trails kommen nach den Forstmassakern der letzten 12 Monate langsam wieder in einen befahrbaren Zustand, der Regen macht sie auch schön fluffig im Untergrund, so dass wir bald Ton in Ton mit dem Wald sind. Oben an der Sennhütte wartet Andreas geduldig, und die Tour führt weiter zum höchsten Punkt, dem Fast mit 419 Metern über NN.

Den nächsten kleinen Trail fahren alle gemeinsam, bei Nässe ist er ziemlich seifig und glitschig, Andreas muss ein paar Mal aufstehen und sein Dreirad aus dem Schlamm ziehen. Weiter geht es zum ehemaligen Steinbruch St. Avold, gut geschützt vor dem Wind ist es auf dem ansteigenden Weg eigentlich schön still, aber was ist das für ein Summen? Hier stellt sich -für mich schockierend- heraus, dass Andreas mit elektrischer Unterstützung fährt!!!! Ich hatte ein paar Anmerkungen von Markus zu dem Thema bis dahin für Witze gehalten. Andreas druckst herum, es wären Auflagen vom Tierschutzverein, dass Rambo und Laila nicht so viel ziehen müssten..... - ich glaube kein Wort davon! :-P

Hinter der Sennhütte nehmen wir dem Skorpion noch einmal eine kleine Geländeprüfung ab, die er erstaunlich gut meistert. Beim Einstieg in den Barenburgtrail zweigt Andreas ab, damit wir uns mit ihm am Waldkater treffen können, wir beide sausen am glitschigen Hang Richtung Königskanzel, machen dort ein paar Fotos und fahren dann weiter auf dem Barenburgtrail, auch dort gibt es ein paar Fotos. Weit im Hintergrund sieht man ein paar sonnnige Flecken, aber auch Blitze zucken vom Himmel. Wir beschließen, dass der Wetterbericht eigentlich mal wieder daneben liegt....

Am Waldkater angekommen treffen wir auf Andreas und wollen mit ihm eigentlich noch einmal die Olegge hoch, aber er bedauert, Laila wäre am Ende und er möchte gemütlich zurück fahren, um beim Apres Biken dabei zu sein. Bestimmt ist nur sein Akku leer, Laila sah eigentlich ganz fröhlich aus. Da ich von der Auffahrt auf die Olegge ein paar Bilder haben möchte, aber der erste Versuch keine so tollen Ergebnisse liefert, muss ich leider die steile Passage zweimal hochfahren. Die Bilder sind besser, aber immer noch nicht perfekt. Vorbei am Bahnbetter Loch geht es nun zügig noch einmal über die Südtrails Richtung Heimat. Irgendwie haben die Meteorologen gemerkt, dass wir an ihrer Expertise gezweifelt haben. Dies rächt sich nun, Regen versetzt mit Hagel und Graupel setzt ein, und die Blitze kommen deutlich näher. Ein Blitz zuckt nieder, und sofort kracht der Donner, upps, offensichtlich ist das Gewitter direkt über uns. Zwei Biker gucken sich ernst und sorgenvoll an, aber da keine Schutzhütte in der Nähe ist, beeilen wir uns nun nach Hause zu kommen. Die Bergstraße mit den querlaufenden Wasserrillen fliegen wir mit knapp 50 km/h hinunter, der Regen und Hagel peitscht uns ins Gesicht und prasselt auf Helme und Brillen. Auf der alten B1 angekommen erzeugen wir Spuren im Eismatsch und die Schuhe und Hosen, die bis dahin so einigermassen dicht gehalten haben, werden nun bei den Wassermassen schnell mit kaltem Wasser geflutet.

Endlich können wir uns nach 31 km und 860 Höhenmetern abklatschen und in die warme Stube retten. Dort wartet neben den obligatorischen Leckereien auch ein sehr edler Portwein, den Pedro mir in Portugal für die SB mitgegeben hatte. Dieser bewahrt uns sicher vor allen möglichen Krankheiten und Nebenwirkungen des ekligen Wetters, und zufrieden beenden wir den ersten SB im neuen Wertungsjahr.

Michael









Trio mit vier Pfoten

Zur letzten SB-Tour des Wertungsjahres 2014 konnten sich bei nasskaltem, diesigen Wetter nur drei Biker motivieren. Vermutlich muss der Statistiker lange zurückblättern, um eine Tour mit derart spärlicher Beteiligung zu finden.

André, Marco mit Feldmann und Markus fuhren eine den Bedingungen angepasste, gemütliche 23km-Runde. Durch das Falltal ging es hinauf und auf direktem Weg weiter zum Hohenstein. Die Sichtweite betrug kaum mehr als 20m, also bogen wir gleich auf den Klippenweg ab. Die Szenerie war spektakulär, ebenso wie die Rolle Rückwärts in Zeitlupe mit Standbildeinlage von André. Die restlichen Höhenmeter zur Baxmannbaude vernichteten wir über den Treppenweg.

In der Nähe des Pflanzgartens erwischten wir Fiddy auf einer weiteren Speiseeis-Testrunde, bevor es an den Bakeder Eichen vorbei wieder auf dem Kamm ging. An der Eulenflucht vorbei steuerten wir den Turm zu einer längeren Pause an. Zum Schluss standen noch Steinweg und Böttgerstein auf dem Plan, von wo wir in verschiedene Richtungen heimwärts rollten.

Markus










Fotos: Marco und Markus

WIE IMMER !! Teil II

Es ist der 22.11., das Wetter ist super! Es ist der Süntelbiker-Samstag Nummer 504! Mit 11 Bikern (André, Christian, Fiddy, Hellward, Jens, Jürgen G., Jürgen S., Manuel, Markus, Michael und Moni) sind wir fast die gleiche Tour gefahren wie am 11. Oktober. Es gab keine besonderen Vorkommnisse. j.s.
















Fotos: Markus

Schweineberg-Tour (08.11.2014)

Mitte der Woche sah es noch nach einem übersichtlichen Teilnehmerfeld im mittleren einstelligen Bereich aus. Doch dann schwoll dank des schönem Herbstwetters die Teilnehmerzahl kräftig an. Auch konnten die inzwischen üblichen Verluste während Tour durch Nachwuchsfahrer und altgediente Süntelbiker (Hellward mit Malin und Mikal) überkompensiert werden.

Mit dabei waren: Ira, Moni, Alexander, Jens, André, Dirk, Markus, Fiddy, Fritz, Thomas S. und Sohn, Hellward, Malin und Mikal.

Kurzfristig musste noch der Guide ausgetauscht werden. Wegen 'Rücken' konnte ich mein Rad nicht besteigen. Den Vorschlag, mich wie einen Ritter per Kran auf den Stahlesel zu heben zu lassen habe ich dann dankend abgelehnt. Markus hat sich freundlicherweise bereit erklärt, anhand einer GPX-Datei die Meute durch den Schweineberg zu führen.

Die Tour ging über Basberg, Görgesplatz zum Schweineberg führen. Vor dort über die Holtenser Warte, Franzosenkopf, den schon lengendären Friedhofsweg zum Wehl runter. Nach einer Schleife zur Hoyers Eiche und den Siebenbergen ging es über Holtensen zurück nach Hameln. Zum Abschluss gab es noch Kaffee und Bier bei mir.

Olaf












Fotos: Markus


Foto: Michael

Die 11. Schaumburg Moutainbike Rundtour in Stichworten

Ich bin am Sonntag, den 12.10., die 11. Schaumburg Moutainbike Rundtour mitgefahren, angekündigt waren 50 km und 1.000 Höhenmeter. Startgebühr: 7 EUR inkl. Verpflegung unterwegs und Los für die Tombola. Anscheinend war ich der einzige aktive Süntelbiker vor Ort. Einen erkannte ich wieder, der saß aber nur zum Bier dort, um 'das Geschehen auf sich wirken zu lassen'. Es wurden mehr als 330 Teilnehmerkarten ausgegeben. Das Wetter war top, die Strecke prima fahrbar, die Vepflegung unterwegs auch nicht zu bemängeln. Mindestens 2x musste sich ein Notarztwagen über teils unwegsame Strecken bewegen, um abgestürzte Biker aufzusammeln.
Mein Fazit: Nächstes Jahr fahre ich da wieder mit.
Christian

HochzeitsNachfeierBikeTour

Klüt-RiepenTour am 25.10.2014

Die Idee war alle BikerInnen einzuladen, damit wir gemeinsam einen schöne BikeTour fahren und danach gemütlich zusammen sitzen um unsere Hochzeit, die am 12.07.2014 im Garten statt fand, am Felsenkellerweg 11 mit einem Grillen nachfeiern. Die Einladung war etwas in den Herbst gerutscht, da es immer wieder anderen Terminen gerecht werden hieß ... Somit war das mit dem Schwimmen im Teich schwierig bzw. kalt - wir werden das im Sommer 2015 nachholen. Start war wie immer um 12:00h und es trudelten so nach und nach 11 BikerInnen ein, gegen 12:15 h fuhren dann Andrè, Moni, Alexander, Fiddi, Ira, Olaf, Peer, Markus, Biggi, Helli, Mikal und yellow wirklich los.

Wir fuhren mit einigen Abweichungen die Tour vom 27.09.14.,die Helli ausgeguckt hatte, nach. Als es zum Riepen rauf ging bogen Biggi und Mikal ab (ich glaube der Kuchen wollte noch in den Ofen) und da waren wir nur noch 10. Der Trail unterhalb der Schutzhütte war wieder klasse und oben angekommen war die Rast wohlverdient - gespickt mit einerlei Bikerlatein wurden Riegel und Drinks inhaliert bevor es wieder runter ging. Vorbei an Öx`s neuer Gedenkstelle (nach der Kurve im Süntel hat er jetzt auch eine im Riepen, oder sollte ich sagen Rippen ;-)) ), nein alles gut, wir kurbelten hoch zum Klütturm und genossen die Aussicht rüber zum Riepen wo wir gerade noch waren. Nach einigen Trails und ein paar Schlenkern - zwischendurch verabschiedeten sich Ira um sich aufzuhübschen und Peer weil die Liga wohl doch interessanter war als biken ;-) - über Grabenweg, JanssenPark und Grottenweg waren wir dann wieder am Turm, allerdings diesmal auf der Hamelnseite - die abschließenden Kehren des Schlangenweges führten dann wieder zum StartZielPunkt am Felsenkellerweg 11.

Nach den Duschen ging es Schlag auf Schlag, die Nichtbiker trafen ein und der Platz am Tisch war schnell belegt, wir bauten an und auf und nach dem leckeren Kuchen von Barbara und Biggi wurde zum Kaffee auch das eine oder andere Bier gereicht ;-)

Der Grill kam zum Einsatz und alle hungrigen BikerInnen fanden was für ihr jeweiliges leibliches Wohl, die Teller waren voll mit Wurst/ Steak, Salaten, Brot und Soßen - lecker!

Nach und nach wurden wir weniger und der harte Kern saß dann noch in der Laube zusammen bei wärmendem Rammazotti und Feuerkorb. Später verabschiedete sich dann der harte Kern und somit ging ein toller SüntelBikerSamstag zu Ende - ach übrigens, wir sind 30 km und 711 hm gefahren!

Danke an alle die dabei waren, für die leckeren Salate, Kuchen und netten Geschenke, wir haben uns sehr gefreut dass es doch noch geklappt hat - dem Wettergott sei dank!

...s ind wir nicht alle ein bisschen bikey ;-)))

yellow & Barbara









Fotos: Markus

WIE IMMER!!



Es ist der 11. Oktober! Es ist der Süntelbiker-Samstag Nummer 501! Es ist keine Jeans-Werbeveranstaltung, sondern eine Biketour, bei der man bei blauem Himmel mit kurzer Hose fahren konnte. Das Motto der Tour war WIE IMMER. Wir sind mit 10 Bikern (André, Dieter, Felix, Fiddy, Hajo, Ira, Jörg, Jürgen G., Jürgen S. und Olaf) unsere Standardtour gefahren. Selbst für die Pausen waren die üblichen Stellen eingeplant. Baxmannbaude und Wellergrund waren die ersten Wegepunkte. Den Markus-Trail haben wir dann doch ausgelassen. Er sah wirklich übel aus. Die gewählte Alternative 200 Meter weiter war aber auch nicht wesentlich besser zu fahren. Der jetzt folgende Trail am Hang bis zur Dachtelfeldstraße hatte bei uns noch keine Namen bekommen. Heute wurde er auf den Namen IRA-TRAIL getauft.

Die SCHÖNE AUSSICHT machte ihrem Namen alle Ehre. Wie fast immer war die Aussicht rüber zu Münchhausens Pferdestall wirklich schön. An der Blutbachquelle haben wir en passant einen Geocache gehoben. Der dann folgende Schlammweg war dieses Mal wirklich richtig schlammig. Auf dem mittlerem Kammweg ging es dann Richtung Eulenflucht und von da über Radaranlage, yellow place und Brennnesselweg zum Turm. Hier war richtig was los. Mountainbiker und Fußgänger hielten sich die Waage. Auf dem dann folgenden Schranken-Downhill war es dann Jörg, der für den heutigen Sturz zuständig war. Über die Waldrandtrails ging es zurück. Insgesamt sind wir 35 Kilometer (mit 750 hm) gefahren. j.s.