www.tagesmix.de
zurück // vor
www.tagesmix.de

17. April

1784: Der deutsch-britische Astronom Wilhelm Herschel entdeckt im Sternbild Jungfrau mehrere Galaxien: NGC 4216, NGC 4267, NGC 4387, NGC 4388, NGC 4775 und NGC 4981.

1789: Im Sternbild Großer Bär findet Wilhelm Herschel die Galaxien NGC 3448 und NGC 5585.

1912: Eine hybride Sonnenfinsternis überzieht das östliche Nord- und Südamerika, nordwestliche Afrika, Europa und den Nahen Osten. Im Ruhrgebiet ist sie mit einer Sonnenbedeckung von 99,9% fast total.

1919: Die Filmproduktions- und Verleihgesellschaft 'United Artists' wird von den Schauspielern Charlie Chaplin, Douglas Fairbanks, Mary Pickford und dem Regisseur David Ward Griffith gegründet. Die 'United Artists Corporation' ist als eigenständige Produktions- und Verleihgesellschaft geplant. Das Ziel ist, Filme unabhängiger Filmemacher zu finanzieren und für deren Verleih zu sorgen. 'United Artists' will die Position der Schauspieler gegenüber der Filmindustrie stärken und mehr Kontrolle über Gewinne und Gagen erlangen. Dank des Bekanntheitsgrades der Gründungsmitglieder gelingt es 'United Artists', die enge Verflechtung zwischen Produktion, Verleih und Spielstätten zu durchbrechen.

1961: Bewaffnete Exilkubaner versuchen mit Hilfe der CIA eine Invasion auf Kuba. Sie haben sich die Unterstützung desertierender kubanischer Truppen erhofft. Die aber bleibt aus. Die Invasion in der Schweinebucht scheitert und wird zu einer internationalen Blamage für die USA.

1970: Nach einem spektakulären Rettungsmanöver kehren die Astronauten Fred Haise und James Lovell der fehlgeschlagenen Apollo 13-Mission auf die Erde zurück. Das Raumschiff 'Apollo 13' war von Cape Kennedy zum Mond gestartet. Fehlerhaftes Befüllen des Sauerstoff-Tanks hatte jedoch zum Gasaustritt geführt. Während des Fluges stieg die Temperatur zeitweise auf 540 Grad Celsius an. Die Isolierungen schmolzen und ein Kurzschluss führte zur Explosion des Sauerstoff-Tanks. Kurz vor dem Eintritt in die Erdatmosphäre musste die lebensrettende Mondfähre 'AQUARIUS' abgetrennt werden. Überraschend meldete sich Kommandant James Lovell nach Wiedereintritt in die Atmosphäre wieder über Funk. Noch am Tage der Landung wurde vom US-amerikanischen Kongress ein Untersuchungsausschuss eingesetzt.
Geburtstage:
  • Tanja Blixen (1885 bis 1962), dän. Schriftstellerin
  • Nikita Chruschtschow (1894-1971), sowjet. Politiker, Ministerpräsident 1958-64
  • Thornton Wilder (1897-1975), US-amerikan. Schriftsteller
  • James Last (1929-2015), dt. Orchesterleiter

Spruch des Tages:
'Es kann nichts passieren' ist die Nummer 1 auf der Liste der berühmten letzten Worte.
David Crosby, 1941, amerik. Gitarrist

S P O R T
1937: Im Hampden Park in Glasgow sehen sich 149.547 Besucher das Länderspiel Schottland gegen England an. Es ist die höchste Besucherzahl bei einem Fußballspiel vor dem Zweiten Weltkrieg.

Zahlen, Fakten, Links
Der Philosoph Francis Bacon starb an den Folgen einer Unterkühlung, die er sich bei dem Versuch eingefangen hatte, ein Huhn durch das Ausstopfen mit Schnee haltbar zu machen.

Person des Tages
James Last (* 17. April 1929 in Bremen; mit bürgerlichem Namen Hans Last) ist ein deutscher Bandleader, Komponist, Arrangeur und Musikproduzent. Er prägte mit seinem vierzigköpfigen Orchester den zur Stilrichtung des Easy Listening gehörenden Happy Sound, mit dem er ab 1965 rund zwei Jahrzehnte lang einen so großen Erfolg hatte, dass er zeitweise für nahezu 30% der Schallplattenverkäufe von Polydor Deutschland sorgte. Last geht mit seiner Band immer noch regelmäßig auf Tournee.

Last hielt das Wohlbefinden seiner Musiker für sehr wichtig. So ließ er im Studio Rahlstedt eigens eine Küche einbauen und eine Köchin anstellen. Mit den Musikern fuhr er auch häufig einige Tage in den Urlaub. Um auch die Familien der Musiker teilhaben zu lassen, entstand im Dorf Fintel vor den Toren Hamburgs ein Freizeitzentrum. Bei der Grundsteinlegung wurde eine Goldene Schallplatte in den Kamin eingemauert und im September 1973 fand die Einweihung statt.

Die Einrichtung bestand aus einem sehr großen Wohnzimmer mit Quadrophonie-Stereoanlage, acht angrenzenden Doppelzimmern mit Bad, stets wohl gefüllter Speisekammer und ebensolchem Weinkeller. Jeder Musiker bekam einen Schlüssel, um das Anwesen nutzen zu können. Es kamen auch Freunde der Band zu Besuch, etwa Peter Maffay, Udo Lindenberg oder Otto Waalkes.

Fußball kurios

Zwei Torhüter
17.04.1996: Den HSV plagt eine Verletzungsmisere, die bei Hansa Rostock ihren negativen Höhepunkt erreicht. Trainer Felix Magath greift daher zu einer kuriosen Maßnahme: In der 80.Minute wechselt er einen zweiten Torwart ein. Während Ersatzkeeper Holger Hiemann zwischen die Pfosten wandert, agiert der Richard Golz fortan als Stoßstürmer, soll mit seinen 1,99 Metern für Verwirrung und Kopfballgefahr im gegnerischen Strafraum sorgen. Diese taktische Umstellung fruchtet aber nicht, Rostock siegt 2:0.

SNOOKER

Snooker ist eine Billard-Variante, die mit speziellen Queues auf einem Snookertisch gespielt wird. Die technische Schwierigkeit ergibt sich hauptsächlich aus der im Vergleich zu vielen anderen Billardvarianten größeren Fläche des Spieltisches und aus dem kleineren Durchmesser der Bälle. Auch sind die Taschen weiter in die Banden eingezogen und enger. Hinzu kommt, dass der Tascheneinlauf abgerundet ist (nicht so beim Poolbillard), so dass ein nicht exakt genug gespielter Ball wesentlich leichter wieder herauslaufen kann.

Ziel des Spiels ist es, 15 rote und sechs andersfarbige Bälle (gelb, grün, braun, blau, pink, schwarz) mit dem weißen Spielball nach bestimmten Regeln in die Taschen zu versenken. Die Bälle besitzen unterschiedliche Wertigkeiten (rot = 1 Punkt, gelb = 2 Punkte, grün = 3 Punkte, braun = 4 Punkte, blau = 5 Punkte, pink = 6 Punkte, schwarz = 7 Punkte). Das Grundprinzip besteht darin, abwechselnd einen roten Ball und einen der sechs farbigen Bälle zu versenken, bis alle Objektbälle vom Tisch sind oder – bei einer Punktedifferenz größer als sieben – sich außer dem weißen nur noch der schwarze Ball auf dem Tisch befindet. Die farbigen Bälle kommen nach dem Versenken wieder zurück auf ihre Aufsetzmarke auf dem Tisch; rote Bälle verbleiben – auch nach einem Foul – in den Taschen.

Wird ein Ball vom Spieler nicht versenkt, kommt der gegnerische Spieler an den Tisch und erhält seinerseits die Möglichkeit Bälle zu versenken. Wenn ein Spieler an den Tisch kommt, muss er zunächst immer einen roten Ball anspielen. Im Endspiel auf die Farben, wenn keine Roten mehr auf dem Tisch sind, muss immer mit dem niedrigstwertigen Ball, der sich noch auf dem Tisch befindet, begonnen werden. Kann ein Spieler keinen Ball gemäß den Regeln versenken, wird er versuchen, den Gegner zu snookern. Der Name Snooker bezieht sich auf eine ebenso genannte Spielsituation, in der ein Spieler einen Ball, den er gemäß den Regeln anspielen müsste, nicht auf direktem Wege erreichen kann und so zu einer schwierigen Lösung gezwungen ist (dies heißt, er wurde 'gesnookert'). Es gewinnt der Spieler, der am Ende des Frames die höhere Punktzahl hat.

Snooker selbst wurde in Indien im Jahr 1875 (vermutlich am 17. April) von Offizieren der britischen Kolonialkräfte erfunden. Der Name Snooker entstand aus einer abwertenden Bezeichnung für Frischlinge bei der Armee. In dieser Sportart hat den Begriff vermutlich zuerst der englische Offizier Neville Chamberlain verwendet, der einen seiner Mitspieler so bezeichnete, nachdem dieser den Spielball zufällig oder absichtlich so platzierte, dass er ihn nicht spielen konnte. Einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert hat Snooker hauptsächlich in Großbritannien, Irland und in einigen Ländern des Commonwealth. Erfolgreiche Snookerspieler besitzen dort den Status von Stars oder gelten mitunter als Nationalhelden. In Deutschland ist Snooker mit etwa 4.000 in Vereinen organisierten Spielern eher eine Randsportart (zum Vergleich: Großbritannien zählt rund sechs Millionen).

Das wichtigste Turnier ist die World Snooker Championship – die Snookerweltmeisterschaft. Hier gibt es das höchste Preisgeld und die meisten Punkte für die Weltrangliste. Die ersten Profi-Weltmeisterschaften fanden 1927 statt. Seit 1977 werden diese im Crucible Theater in Sheffield (Großbritannien) ausgetragen. Die erfolgreichsten Snookerspieler aller Zeiten sind Steve Davis ('The Nugget' bzw. 'The Legend') mit 6 Weltmeistertiteln sowie Steven Hendry ('The Golden Boy'), 7-facher Weltmeister. Der aktuelle Weltmeister der Saison 2012/13 ist der Engländer Ronnie O’Sullivan ('The Rocket'), der diesen Titel bereits in den Jahren 2001, 2004, 2008 und 2012 errungen hatte. Ihm gelang es im letzten Jahr erstmals den sogenannten 'Fluch des Crucible' besiegen, indem er als erster Snookerweltmeister seinen Titel im darauffolgenden Jahr verteidigen konnte.

Doch während bis Ende der 1990er Jahr nur wenige Spieler den Snooker Sport dominierten, gibt es in der heutigen Zeit viele Spieler, die in der Lage sind, den Weltmeistertitel zu erringen. Über eines sind sich jedoch alle Spieler einig: Die Weltmeisterschaften im Crucible Theatre sind etwas ganz Besonderes. Über 17 Tage werden fast täglich 3 Sessions gespielt. Für das Halbfinale und das Finale sind jeweils 4 Sessions angesetzt, die sich je nach Anzahl der gespielten Frames über viele Stunden hinziehen können. Um hier zu gewinnen, ist nicht nur spielerisches Können notwendig, sondern auch körperliche Fitness und Nervenstärke. Letztere benötigt auch der Zuschauer, denn Snooker - Matches können sich insbesondere bei der Weltmeisterschaft zu wahren Krimis entwickeln.

s. 26. September: MAXIMUM BREAK

Der Königspfad

Der Caminito del Rey (span.: Der Königspfad) ist ein drei Kilometer langer Klettersteig in der Provinz Málaga im Süden Spaniens. Er führt in etwa 100 Meter Höhe entlang steiler Wände durch zwei bis zu 200 Meter tiefe schmale Schluchten und wird in der Presse als 'der gefährlichste Weg der Welt' bezeichnet. Das Gebiet ist unter Kletterern unter dem Namen El Chorro als ausgezeichnetes Winterklettergebiet bekannt.

Im Jahr 1901 wurde eine Verbindung durch die Schlucht von El Chorro nötig, um die Wasserkraftwerke am Desfiladero de los Gaitanes der Sociedad Hidroeléctrica del Chorro mit Material versorgen zu können. Der Bau dauerte bis 1905. Nachdem König Alfonso XIII den Weg 1921 zu den Einweihungsfeierlichkeiten des Staudamms Conde del Guadalhorce nutzte, bekam der Pfad seinen heutigen Namen.

Der 3 km lange Weg weist viele Stellen von nur etwa 1 m Breite auf und ist heute teilweise verfallen. An manchen Stellen sind die Betonplatten herausgeschlagen und nur noch rostige Stahlträger übrig. Zur Begehung sind absolute Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gehobene Klettersteig-Kenntnisse notwendig.

Nachdem 1999 und 2000 insgesamt vier Menschen starben, davon drei im Jahr 2000 auf einer Seilrutsche durch die Schlucht (also nicht auf dem Caminito selbst), baute die Lokalregierung Anfang und Ende des Caminito del Rey ab. Nichtsdestotrotz war das Betreten weiterhin durch einen ursprünglichen älteren Steig möglich. Zum Zustieg der am Caminito befindlichen Kletterrouten wurde dieser auch weiterhin genutzt. Inzwischen ist der Steig beinahe durchgängig mit Stahlseilen gesichert und gut für gesicherte und geübte Wanderer begehbar.

Parallel zu den Schluchten befindet sich eine Eisenbahnlinie, die durch Tunnel durch das Massiv verläuft. Kletterer nutzen diese Tunnel, um bequemer und schneller in das dahinter liegende Tal zu kommen und um den Caminito nicht zu benutzen. Das Betreten der Gleise und Tunnel der RENFE wurde inzwischen mit einem Bußgeld zwischen 6.000 € und 30.000 € belegt. An Wochenenden warten in den Tunneln Sicherheitskräfte, die das Verbot durchsetzen. Durch den Tunnel zu gehen ist gefährlich, da dort häufig Züge fahren und diese zudem vom Tunnel aus kaum hörbar sind. Neben dem Caminito del Rey gibt es einen längeren aber sichereren Pfad um den Berg, mit dem man das dahinter liegende Tal erreicht. In dem Tal sind noch Wasserkanäle und ein verlassenes Haus zu finden. Das Tal ist Ausgangspunkt vieler Kletterrouten.

Fotos: User Gabirulo on Flickr / wikipedia / CC-by-sa-2.0

Rätsel / Denksport

Valkos lustiges Silbenrätsel

In dieser Aufgabe müssen aus Silben Wörter gebildet werden, deren Bedeutungen doppelsinnig sind. Ordnen Sie die Silben den Aufgaben zu.
  • Im Stande sein, bei der Klassenarbeit zu spicken
  • Gabe an eine Gottheit von einen Landwirt
  • Beleuchtungsstärke am Ende der Erdachse
  • Amazone, die ihr Pferd schont und nebenher läuft
  • Sänger Maffay, wenn er herumzappelt
ab - bau - bungs - ckel - ern - fä - fer - hig - lux - man - op - pe - pol - rei - renn - rin - schrei - te - tel - ter - ter - wa - wet

Es bleiben einige Silben übrig. Sie ergeben das Lösungswort.

Was ist ein Ruhrpott-Carpaccio, ein Manta-Teller, eine Prenzlberg-Platte,
ein Truckerfrühstück oder ein Kreuzberger Filet geschnitten?



Die Null ist ausgeschlossen. Jede andere Ziffer darf nur einmal vorkommen.

Die Lösung der Aufgaben vom 16.04. lautet 99*99+199=10.000.
Jedes Huhn legt im Schnitt pro Tag 2/3 Eier.
Die Lösung des Silbenrätsels lautet FLIEDERBEERSAFT.