www.tagesmix.de
zurück // vor
www.tagesmix.de

29. August

1756: Friedrich der Große beginnt einen Feldzug gegen Sachsen und löst damit den Siebenjährigen Krieg aus.

1885: Am 29. August wurde ein 'motorisierter Reitwagen' auf zwei Rädern patentiert, den der schwäbische Erfinder Gottfried Daimler entwickelt hatte; mit einer Geschwindigkeit von acht Stundenkilometern ein revolutionäres Fortbewegungsmittel - zumindest für seine Zeit.

1893: Der US-amerikanische Tüftler Whitcomb Judson erhält ein Patent auf den von ihm erfundenen Reißverschluss.

1949: Die Sowjetunion zündet auf dem Atomwaffentestgelände Semipalatinsk ihre erste Atombombe.

1951: Der erste Micky Maus-Comic erscheint in Deutschland.

1952: Der Kinofilm Casablanca hat in Deutschland in einer stark gekürzten Fassung Premiere.

1962: Die CIA entdeckt auf Spionagefotos einer Lockheed U-2 erstmals Raketenabschussbasen auf Kuba.

2005: Der Hurrikan Katrina trifft auf die US-Golfküste, Kuba und die Bahamas. Eine Sturmflut überflutet New Orleans und setzt weite Teile der US-Bundesstaaten Louisiana, Mississippi und Alabama unter Wasser. Insgesamt 1836 Menschen kommen ums Leben, der finanzielle Schaden wird auf über 125 Milliarden Euro geschätzt.
Geburtstage:
  • Ingrid Bergmann (1915-1982), schwed. Schauspielerin
  • Richard Attenborough (1923-2014), brit. Schauspieler und Regisseur
  • Michael Jackson (1958-2009), US-amerikan. Popmusiker

Spruch des Tages:
Der Weg zum Erfolg ist mit fremden Misserfolgen gepflastert.
Zarko Petan

S P O R T
29.-31.8.1970: Deutschland steht erstmals im Daviscup-Finale. Wilhelm Bungert (31), Christian Kuhnke (31) und Ingo Buding (28) unterliegen in Ohio den USA mit 0:5.
2004: Der brasilianische Marathonläufer Vanderlei de Lima erhält als achter Sportler vom Internationalen Olympischen Komitee die Pierre-de-Coubertin-Medaille für exemplarischen Sportsgeist.

Zahlen, Fakten, Links
Die Angst vor dem Freitag, dem 13., wird als Paraskavedekatriaphobie bezeichnet

Person des Tages
Lord Richard Samuel Attenborough, Baron Attenborough CBE (* 29. August 1923 in Cambridge, England; 24. August 2014 in London) war ein britischer Schauspieler, Regisseur sowie mehrfacher Oscar- und Golden-Globe-Preisträger.

Nach drei Jahren als Pilot bei der Royal Air Force wandte sich Attenborough nach dem Zweiten Weltkrieg der Schauspielerei zu. Insgesamt drehte er in den 1940er und 1950er Jahren rund dreißig Filme. Der große Durchbruch gelang ihm als Schauspieler jedoch erst 1963 mit dem Klassiker Gesprengte Ketten, in dem er neben Steve McQueen, Charles Bronson, James Coburn und James Garner zu sehen war.

Ab Ende der 1960er Jahre war Attenborough verstärkt auch als Regisseur und Produzent tätig. Seinen größten Erfolg hinter der Kamera hatte er 1982 mit Gandhi, der acht Academy Awards (u. a. Beste Regie und Bester Film) sowie zahlreiche andere Preise erhielt. Auch seine nachfolgenden Regie-Projekte A Chorus Line, Schrei nach Freiheit, Chaplin und Shadowlands erhielten je eine Oscar-Nominierung für die Beste Regie.

4'33?

4'33? (Four minutes, thirty-three seconds) ist ein Musikstück des Avantgarde-Komponisten John Cage. Da während der gesamten Spieldauer des Stückes kein einziger Ton gespielt wird, stellt eine Aufführung dieses Werkes die gängige Auffassung von Musik in Frage. 4'33? wurde so zu einem Schlüsselwerk der Neuen Musik und regt Zuhörer wie Komponisten zum Nachdenken über Musik und Stille an.

Als Nachfolger erstellte Cage das Stück 0'00?, das es den darstellenden Künstlern freistellt, welche Aktionen sie während des Stückes durchführen. Anders als der Name vermuten lässt, dauert es keine null Minuten und null Sekunden, sondern ist zeitlich nicht begrenzt.

Während der Uraufführung am 29. August 1952 zeigte der Pianist David Tudor die 3 Sätze durch Schließen und Öffnen des Klavierdeckels an. Er erwürfelte vor der Aufführung die jeweilige Dauer der drei Sätze mit 33?, 2'40? und 1'20?, was eine Gesamtlänge von 4'33? ergibt. Die Aufführung erzeugte einen Skandal, da den Zuhörern nicht bewusst war, dass bei der Interpretation dieser Komposition keine Musik zu hören war.

Mondgestein

Gegenwärtig gibt es drei Quellen für Mondgestein auf der Erde:
  1. Die durch die amerikanischen Apollo-Missionen gesammelten Gesteine,
  2. Proben, die von sowjetischen Luna-Missionen mitgebracht wurden und
  3. Gesteine, die auf natürliche Weise durch Impakte aus der Oberfläche des Mondes geschleudert wurden und als Meteorite auf die Erde fielen.
Während der sechs Apollo-Exkursionen wurden 2415 Proben mit einem Gesamtgewicht von 382 kg gesammelt, das meiste davon durch Apollo 15, 16 und 17. Die drei Luna-Sonden brachten weitere 326 g Material zurück. Mehr als 90 Mondmeteoriten wurden bis 2006 auf der Erde gefunden, insgesamt mehr als 30 kg Material.

Etwas Mondstaub wurde angeblich auch von einem Hasselblad-Mitarbeiter gesammelt, der die von den Astronauten verwendeten Kameras nach den Apollo-Missionen reinigte.

Mondgestein, das während der Erforschung des Mondes gesammelt wurde, wird gegenwärtig als unbezahlbar angesehen. 1993 wurden drei kleine, von Luna 16 mitgebrachte Fragmente, die 0,2 g wogen, für 442.500 Dollar verkauft. Im Jahr 2002 wurde ein Safe aus dem Lunar Sample Building gestohlen, der winzige Stücke Material vom Mond und Mars enthielt. Diese Stücke wurden wiedergefunden und 2003 von der NASA für das Gerichtsverfahren auf einen Wert von 1 Million Dollar für 285 g Material geschätzt. Mondgestein in Form von Meteoriten wird unter privaten Sammlern oft verkauft und getauscht, allerdings ebenfalls zu hohen Preisen.

Der Hauptaufbewahrungsort des Apollo-Mondgesteins ist das Lunar Sample Building am Lyndon B. Johnson Space Center in Houston, Texas. Nach Aussagen der NASA werden fast 295 kg von ursprünglichen 382 kg der Proben noch immer unberührt dort aufbewahrt.

Aus Sicherheitsgründen wird eine kleinere Sammlung auf der Brooks Air Force Base in San Antonio, Texas aufbewahrt. Die meisten Steine werden in Stickstoff aufbewahrt, um sie vor Feuchtigkeit zu schützen. Sie werden nur indirekt mit Spezialwerkzeugen angefasst.

Nach der letzten Apollo-Mission (Apollo 17) wurden kleine Mondgestein-Proben in Acrylglas eingegossen. Zusammen mit der jeweiligen Nationalflagge, die von den Apollo-Astronauten zum Mond und wieder zurückgebracht wurde, wurden diese als 'Goodwill Moon Rock' bezeichneten Proben an 135 verschiedene Nationen verschenkt. Einige kleine Stücke wurden auf Sockel montiert und an ehemalige Astronauten und andere verdiente Personen verschenkt. Andere Proben wurden an ausgewählte Museen gegeben, z. B. das National Air and Space Museum, das Kansas Cosmosphere and Space Center, und das Besucherzentrum am Kennedy Space Center. Dort ist es möglich, 'ein Stück Mond zu berühren', es handelt sich allerdings in Wirklichkeit um ein kleines Stück Mondgestein, das in einem Pfeiler einzementiert ist, der in der Mitte eines für Besucher zugänglichen Tresorraums steht.

In Europa wurde Mondgestein erstmalig 1970 im Schulungszentrum der Sternwarte Neanderhöhe Hochdahl ausgestellt. Heute ist Mondgestein im Deutschen Technik Museum in Berlin (333 g, von Apollo 17), im Haus der Geschichte in Bonn (282 g, von Apollo 12), im Rieskrater-Museum in Nördlingen (163 g, von Apollo 16), im Naturmuseum Senckenberg in Frankfurt am Main (von der ersten bemannten Mondlandung mit Apollo 11) und im Deutschen Museum in München ausgestellt.


Das Bild wurde im 'Verkehrshaus der Schweiz' in Luzern gemacht.


Unnützes Wissen

Jährlich sterben mehr Menschen durch Sektkorken als durch giftige Spinnen. Sämtliche Schwäne in England sind Eigentum der Queen. Der kürzeste Krieg der Geschichte war zwischen Sansibar und England 1896. Sansibar ergab sich nach 38 Minuten. Donald-Duck-Comics wurden mal aus Finnland verbannt, weil er keine Hosen trägt. Von Affen wurden mehr Menschen umgebracht, als bei Flugzeugabstürzen umkamen. Amerikanische Fluglinien konnten 1987 in der First Class 440000 $ einsparen, indem sie bei jedem Salat eine Olive weniger servierten. In China sprechen mehr Menschen englisch als in den Vereinigten Staaten. Das Kreuzfahrtschiff 'Queen Elizabeth II' bewegt sich nur 6 Zoll mit einer Gallone Diesel fort. Michael Jordan verdient von Nike mehr Geld als alle Nike-Fabrikarbeiter in Malaysia zusammen. Jedes Mal beim Lecken an einer Briefmarke nimmt man 1/10 einer Kalorie zu sich. 50% der Weltbevölkerung haben noch nie ein Telefonanruf gemacht oder erhalten. Das Feuerzeug wurde vor dem Streichholz erfunden. 23% aller Fotokopiererschäden weltweit werden von Leuten erzeugt, die darauf sitzen, um ihren Hintern zu kopieren

Rätsel / Denksport

Valkos lustiges Silbenrätsel

In dieser Aufgabe müssen aus Silben Wörter gebildet werden, deren Bedeutungen doppelsinnig sind. Ordnen Sie die Silben den Aufgaben zu.
  • Türklingeln tragendes Holzgewächs
  • Holzkonstruktion zum Warentransport als Ergebnis beim Malnehmen
  • Preisnachlass beim Kauf eines Spielgerätes
  • Lektorin für gebundene Druckwerke
  • Verschieben einer Bodenerhebung
  • Stammlokal von einem Gegner Luthers
ab - ball - baum - berg - bie - buch - cken - dukt - eck - fe - fuß - knei - len - let - nen - pa - pe - pro - prü - rin - rü - schel - schlag - te - ter - züch

Es bleiben einige Silben übrig. Sie ergeben das Lösungswort.

Amerika-Urlaub

Jens, Ralf und Bernd sind gerade auf dem Rückflug aus ihrem gemeinsamen Amerika-Urlaub zurück und möchten nun gegenseitig abrechnen.

Ralf hat die Flugkosten für sich und Jens bezahlt (900 Dollar), Bernd hat die Hotelkosten für sich und Ralf übernommen (1290 Dollar) und hat Jens zwischendurch 400 Dollar geliehen. Jens hat den Ausflug in den Nationalpark bezahlt (840 Dollar) und beim ersten gemeinsamen Abend die Zeche von 360 Dollar übernommen, wobei davon 60 Dollar auf zwei Stangen Zigaretten für Ralf und 30 Dollar auf eine Flasche Bourbon für Bernd entfielen. Außerdem hat er Ralf 100 Dollar geliehen. Am letzten Tag waren alle in Las Vegas und haben dort im Spielcasino 660 Dollar gewonnen. Diesen Betrag hat Bernd treuhänderisch eingesteckt.

Wie sieht die Endabrechnung aus? Wer bekommt noch wie viel von wem? Es sollen nur zwei Geldübergaben stattfinden!

Die Lösung der Aufgabe vom 28.08. lautet 1845.
Die Lösungen des Internet-Rätsel lauten LINUX und PIXEL.
Die Lösung von Valkos Silbenrätsel lautet BALDRIANTEE.