www.tagesmix.de
zurück // vor
www.tagesmix.de

25. September

1820: Der französische Physiker André-Marie Ampère entdeckt das Gesetz über die Kraftwirkungen zwischen stromdurchflossenen Leitern.

1950: In Hamburg nimmt der Nordwestdeutsche Rundfunk (NWDR), aus dem später der WDR und der NDR entstehen werden, den ersten Fernsehsender in Betrieb

1956: Das transatlantische Fernsprechkabel TAT-1 wird zwischen Europa (Schottland) und Nordamerika (Kanada) in Betrieb genommen. Über dieses See-Telefonkabel können gleichzeitig 36 Gespräche übertragen werden.

1983: Die 417 km lange TGV-Strecke von Paris nach Lyon wird in ihrer vollen Länge eröffnet, nachdem seit 1981 die Züge auf einer Teilstrecke verkehrten.

1992: Der Main-Donau-Kanal wird nach 32-jähriger Bauzeit fertiggestellt.
Geburtstage:
  • William Faulkner (1897-1962), US-amerikan. Schriftsteller, Literaturnobelpreisträger 1949
  • Michael Douglas (*1944), US-amerikan. Schauspieler

Spruch des Tages:
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Kurt Tucholsky

S P O R T
1938: Der US-Amerikaner Donald Budge gewinnt als erster Tennisspieler den sogenannten Grand Slam.
2005: Der Spanier Fernando Alonso sichert sich mit dem dritten Platz im GP von Brasilien seinen ersten Weltmeistertitel. Er war bis dahin der jüngste Formel 1-Weltmeister.
2012: Als jüngster Spieler in der Geschichte der Fußball-Bundesliga bestritt Julian Draxler (Schalke 04) sein 50. Bundesliga-Spiel. Draxler war zu diesem Zeitpunkt 19 Jahre und 5 Tage alt.

Zahlen, Fakten, Links
Shakespeares Hamlet wurde auch in die Außerirdischensprache Klingonisch aus 'Star Trek' übersetzt.

Person des Tages
Michael Kirk Douglas (* 25. September 1944 in New Brunswick, New Jersey als Michael Issurovitch Demsky) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Filmproduzent und Oscar-, Golden-Globe sowie Emmy-Preisträger. Er zählt zu den führenden Charakterdarstellern in Hollywood.

Nach einem Studium an der University of California, Santa Barbara ging Douglas Mitte der 1960er nach New York, wo er sich am Neighbourhood Playhouse und dem American Place Theater zum Schauspieler und Regisseur ausbilden ließ. Als Produzent des Films Einer flog über das Kuckucksnest wurde er 1975 mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet. Der Film erhielt eine Reihe von Auszeichnungen, darunter nicht weniger als die Oscars in den fünf wichtigsten Kategorien - den sogenannten Big Five.

Der Durchbruch als Schauspieler gelang Michael Douglas an der Seite von Karl Malden mit der Fernsehserie Die Straßen von San Francisco (1972-77), in der er von Beginn bis 1976 als Insp. Steve Heller zu sehen war. Dafür wurde er mit drei Emmys ausgezeichnet. Es folgten Rollen in den Erfolgsfilmen Das China-Syndrom, Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten und Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil, die ebenfalls von Douglas produziert wurden.

1988 erhielt er für Wall Street seinen ersten Darsteller-Oscar. In den frühen 1990ern vollzog Douglas einen Image-Wechsel. Auf eher leichte Komödien wie Der Rosenkrieg folgten fortan verstärkt kontroverse Filme wie Basic Instinct, David Finchers The Game, Falling Down - Ein ganz normaler Tag oder Traffic - Macht des Kartells, die ihm viel Kritikerlob und auch kommerziellen Erfolg bescherten.

Formel I auf dem Wasser
Das größte Comeback der Sportgeschichte!

Der internationale America’s Cup – abgekürzt AC – ist die bekannteste und älteste noch heute ausgetragene Segelregatta. Er ist ein Wanderpokal und hat seinen Ursprung in einer Regatta rund um die britische Insel Isle of Wight im Jahre 1851.

Um den America’s Cup treten zwei Segelyachten – Verteidiger und Herausforderer – in mehreren Wettfahrten gegeneinander an. Die Yacht, die eine vorher festgelegte Anzahl von Wettfahrten gewinnt, gewinnt den Cup. Der Herausforderer des jeweiligen America’s Cup wird in einer Vor-Regatta mit zahlreichen Teilnehmern (dem Louis Vuitton Cup) ermittelt. Schon die Teilnahme daran setzt großes finanzielles Engagement voraus: die Budgets der High-Tech-Yachten betragen teilweise über 100 Mio. Dollar. Die Yachten müssen im Land des angemeldeten Teams gebaut werden.

2013 wurde mit riesigen Katamaranen gesegelt, die eine Rumpflänge von 22 Meter (72 Fuß) und eine Breite von 14 Meter haben. Das von 11 Seglern gefahrene Boot hat ein starres Flügelsegel von 40 Meter Höhe und eine Flügelfläche von 230 bis 260 m².

In der 34. Auflage des Wettbewerbs forderte Team New Zealand Titelverteidiger Oracle Racing (USA) im Kampf um die älteste Sporttrophäe der Welt heraus. Team New Zealand, eine Mannschaft, die vom Staat Neuseeland gesponsert wurde, gegen das Team des Softwaremilliardärs Larry Ellison.

Die Rennen fanden in der Bucht von San Francisco statt - zwischen Alcatraz und der Golden Gate Bridge trafen die besten Segler der Welt aufeinander. Es zeigte sich, dass man Segeln auch anders inszenieren kann als mit Booten, die weit draußen auf dem Meer ohne Zuschauer ihre unübersichtlichen Kreise ziehen. Erstmals wurde in einer Arena gekämpft, in der jeden Tag mehr als 30 000 Menschen ein Spektakel verfolgten. Ein Spektakel, bei dem sich die Boote auf Tragflächen über das Wasser erheben und Geschwindigkeiten von fast 50 Knoten, also 90 Stundenkilometern, erreichen. Ein Spektakel, bei dem die Segler Helme und Schutzbrillen tragen müssen. Zur Attraktivität trägt bei, dass ein grafisches Gitternetz dem Fernsehpublikum jederzeit sichtbar macht, wer vorne liegt, dass Minikameras an Bord die Dynamik einfangen und dass die Rennen nicht Stunden dauern, sondern nach 30 Minuten vorbei sind.

Am 25.09. gewann das amerikanische Team den Wettkampf mit 9:8, nachdem es schon mit 1:8 zurückgelegen hatte!

Geisterstadt in Amazonien

In den 1920er Jahren erwarb die Ford Motor Company ein 10.000 km² großes Stück Urwald am Rio Tapajós in Amazonien, um eine Kautschukplantage zu errichten. Zu dieser Zeit wurde der Rohstoff für Autoreifen nur auf natürlichem Wege gewonnen und Ford wollte möglichst unabhängig von der Produktion aus dem damals britischen Malaysia werden. Eine amerikanische Kleinstadt wurde für 8.000 einheimische Arbeiter mit Kraftwerk, Schwimmbad, Kino, Feuerwehr und einem Krankenhaus errichtet. Über den Fluss sollten die Produkte nach Sao Paulo, wo sich eine Ford-Fabrik befand, und weiter in die Welt verschifft werden.

Die Landschaft ist hügelig und unfruchtbar und keiner von Fords Managern hatte die nötigen Kenntnisse in tropischer Landwirtschaft. Die Gummiplantage wurde nie ein Erfolg, nicht nur weil die Kautschukbäume zu eng beieinander standen statt, wie in Brasilien üblich, mit großem Abstand zueinander angebaut wurden. Vor allem konnten sich die einheimischen Arbeiter nicht an die Arbeitsbedingungen gewöhnen. Sie sollten wie in einer amerikanischen Kleinstadt leben, z.B. Ausweiskarten tragen, Arbeitszeiten wie in Nordamerika (von 6 bis 15 Uhr) einhalten und sich an die amerikanische Lebensweise gewöhnen, inklusive amerikanischem Essen, wie Hamburger und einem Rauch- und Alkoholverbot. 1930 gab es einen Aufstand, der sich gegen die vorgeschriebenen Lebens- und Ernährungsregeln wandte. Dieser wurde von brasilianischem Militär niedergeschlagen. Die Regierung wurde gegenüber den ausländischen Investoren zunehmend misstrauisch und unterstützte das Projekt nicht weiter. Ford machte in Belterra, weiter flussaufwärts, noch einen Versuch. Die Produktion von Kautschuk lief aus verschiedenen Gründen nie richtig an und es wurden außer ein paar Proben keine nennenswerten Mengen zu Ford in die USA gesandt.

Bis zum Jahre 1945 wurde jedoch der synthetische Gummi entwickelt und Ford stellte sofort alle Zahlungen ein. Sein Enkel Henry Ford II verkaufte die Stadt für 250.000 US-Dollar an Brasilien, nachdem über 25 Millionen US-Dollar investiert wurden. Die Anlagen wurden eine Weile weiter gewartet, aber inzwischen schaffen es die 800 Einwohner nicht mehr, den Verfall aufzuhalten.

Beliebte Kennwörter

Welches ist das am häufigsten genutzte Passwort zum Online-Zugang von persönlichen Daten? In einer Studie der Universität Cambridge wurden 70 Millionen Passwörter von Yahoo-Nutzern analysiert. Überraschendes Ergebnis: Das mit Abstand weltweit am meisteingesetzte Passwort lautet: '123456'. Die Forscher ermittelten auch, dass ein mittelmäßig begabter Hacker für ein durchschnittliches Passwort von sechs Zeichen im Mittel zehn Minuten oder 1000 zufällige Versuche benötigt. Schon eine neunstellige Ziffernfolge erhöhe nach Aussagen der Forscher die Sicherheit um das Tausendfache. Aber auch in der internationalen Wirtschaft werden viel zu häufig fahrlässig einfache Passwörter gewählt. Das weltweit beliebteste Passwort in der Wirtschaft sei den Daten zufolge 'password1', gefolgt von 'welcome' und 'password01'.

Rätsel / Denksport



Gleiche Buchstaben bedeuten gleiche Ziffern. Unterschiedliche Buchstaben bedeuten unterschiedliche Ziffern.
Gesucht ist die Zahl rechts unten!


Die Lösungen der Aufgaben vom 23.09. lauten 2146 und USBEKISTAN. Agatha hat Selbstmord begangen.
Die Lösung für Valkos Teekesselaufgabe 58 lautet Isla Margarita (Spezi, Weichsel, Schnalle, Pirat, Summen, Esmeralda, Lichter, Belastung, Tertia, Segler, Einschnitt, Bertha, Karte) .

Valkos lustiges Silbenrätsel

In dieser Aufgabe müssen aus Silben Wörter gebildet werden, deren Bedeutungen doppelsinnig sind. Ordnen Sie die Silben den Aufgaben zu. Mehrere Silben bleiben übrig. Aus ihnen wird das Lösungswort gebildet.
  • Typisches deutsches Radunfall-Ergebnis eines englischen Ruhemöbels
  • Stoffsammlung eines Poeten
  • Überspannter, eigensinniger Simpson-Sohn
  • Nachschlüssel aus einer europäischen Bundesstadt
  • Für die Lieferung von Delikatessen genutzter VW
al - bart - be - bern - cken - dacht - dich - diet - fein - fer - kä - kost - ma - mon - neg - te - te - ri - rich - ro - tungs - von - zi