Sportfreunde Höfingen
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Ganz großes Kino - das Duell zwischen dem TuS und den Sportfreunden


Es war die Saison 1970/71, Höfingen gehörte noch zum Kreis Schaumburg. Dort gab es in dieser Saison vier Kreisklassen, die ganz einfach von 1. Kreisklasse bis 4. Kreisklasse durchnummeriert waren. Damals gab es noch nicht den späteren Unfug, dass die 1. Kreisklasse nur die dritthöchste Klasse auf Kreisebene (nach der Kreisliga und der Leistungsklasse) war. Die Sportfreunde hatte eine richtig gute Mannschaft zusammen. Aber sie hatten einen großen Konkurrenten mit dem TuS Hessisch Oldendorf, der gerade dabei war mit dem Geld des Sponsors Wesermöbel einen kometenhaften Aufstieg bis in die höchste deutsche Amateurklasse, die Amateuroberliga, zu schaffen. Mit einigen Artikeln der Dewezet und der Schaumburger Zeitung soll an das spannende Duell erinnert werden.



Hess. Oldendorf Herbstmeister


In einem nervenzermürbenden Spiel besiegte der TuS Hess. Oldendorf auf eigenem Platz die Sportfreunde Höfingen mit 3:1 Toren, Halbzeit 0:1, und sicherte sich damit die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der 2. Kreisklasse. Vor über 300 Zuschauern - so viele Menschen hatte der TuS seit Jahren nicht mehr anziehen können - begannen die Gäste recht furios und ließen den TuS zeitweise nicht besonders gut aussehen, wobei vor allem die Hintermannschaft manche Schwächen zeigte.

Eine solche Situation in der 10. Minute nach einer Ecke nutzte dann auch Schmidt aus und brachte die Gäste in Führung. Hatte man erwartet, dass der TuS nun 'aufwachen' würde, so sah man sich getäuscht. Während die Höfinger jedem Ball nachjagten, so vermisste man den letzten Einsatz bei den Gastgebern sehr, die sich dazu noch oft festrannten. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Siegmann in der 34. Minute, aber sein Schuss aus der zweiten Reihe prallte von der Torlatte ab.

Eine sehr umstrittene Entscheidung traf der Schiri, der überhaupt teilweise sehr kleinlich pfiff, als Kroh in der 70 Minute nach einem Strafstoß den Ball unter die Latte setzte - er den Treffer aber nicht anerkannte. Aber zwei Minuten später war es dann soweit. Siegmann erwischte den Ball mit dem Kopf und stellte den Ausgleich her. Eine Minute später ging Siegmann erneut durch die gegnerischen Reihen und schoss zum 2:1 ein. Bei den Gästen machte sich das Hohe Anfangstempo sehr bemerkbar und in den letzten zehn Minuten musste Höfingens TW Kindermann mehrfach sehr mutig eingreifen um seine Elf vor weiteren Treffern zu bewahren. In der 88. Minute war aber auch er gegen einen weiteren Schuss von Siegmann machtlos, der damit den 3:1-Endstand und somit die inoffizielle Herbstmeisterschaft mit einem Punkt Vorsprung sicherstellt.



Hattendorf nahm Höfingen einen Punkt ab.


Auetaler spielten stärker als erwartet / 1:1 entsprach dem Spielverlauf Die Sportfreunde Höfingen erfüllten gestern beim vorletzten Punktspiel in Hattendorf, das als Generalprobe für das am 23. Mai stattfindende Meisterschaftsspiel gegen Hess. Oldendorf gedacht war, nicht die Erwartungen. Die Auetaler spielten weitaus stärker als erwartet und erreichten ein hochverdientes 1:1 Unent- schieden. Zu dem Spiel hatten sich 150 Zuschauer eingefunden, darunter eine stattliche Zahl „Schlachtenbummler“ aus Höfingen und Umgebung und aufmerksame 'Kiebitze' aus Hess. Oldendorf.

Es war Pech für die Höfinger, dass sie schon nach 15 Minuten ihren Stammtorwart Kindermann durch Verletzung verloren. Obwohl Gerberding in verhältbnismäßig gut ersetzte, fehlte im Höfinger Abwehrsystem doch ein wesentlicher Sicherheitsfaktor. Die Abwehr spielte nervöser als sonst und auch im Mittelfeld klappte es nicht in der gewohnten Weise. Zu allem Überfluss jagte ML Albrecht in der 30. Minute einen Handelfmeter gegen die Latte. In der 40. Minute konnte Hattendorfs Schlussmann einen Flankenschuss von Elsner nur abklatschen. Nach einer Zwischenstation bei Koch kam der Ball zu Stolpe, der dann zum Führungstor für Höfingen einschoss. In der zweiten Halbzeit hielten die Hattendorfer noch voll mit und erkämpften sich zweitweise sogar leichte Vorteile. Als in der 60. Minute die Höfinger Abwehr den Ball nicht fortbekam sprang ein Hattendorfer Spieler dazwischen und schoss . TW Gerberding hatte die Möglichkeit den Ball aufzunehmen, versuchte aber sein Glück mit einer Fußabwehr und ließ das Leder zum Ausgleich über die Torlinie rollen.

Beide Mannschaften hatten noch einige Torgelegenheiten, aber es blieb beim verdienten 1:1-Unentschieden. Höfingens Rückstand zu Hess. Oldendorf beträgt nunmehr zwei Punkte. Den Kampf um den Meistertitel haben sie dennoch nicht aufgegeben. Sie werden alles daransetzen, um durch einen Sieg im letzten Punktspiel ein Entscheidungsspiel um den Meistertitel zu erzwingen. Die Mannschaft muss sich aber einiges einfallen lassen, wenn das Ziel erreicht werden soll.


hinten v.l.: Spartenleiter W. Gerberding, D. Bittner, P. Kolbe, R. Stolpe, D. Schmidt, D. Albrecht, L. Koch, W. Schmidt
vorne v.l.: W. Winkler, W. Wicknig, P. Kindermann, W. Gerberding, H. Requardt


In Höfingen um die Meisterschaft


Das Schlagerspiel der 2. Kreisklasse findet am Sonntag in Höfingen statt. Die Sportfreunde Höfingen treten an zum Entscheidungsspiel um die Meisterschaft gegen die Mannschaft des TuS Hess. Oldendorf. Für die Oldendorfer genügt ein Unentschieden zum Titelgewinn. Sie gelten als klare Favoriten, während Höfingen eine Außenseiterrolle spielt. Sollten die Sportfreunde das Spiel jedoch gewinnen, dann wird ein Entscheidungsspiel nötig.

Voraussichtlich wird Höfingen in folgender Besetzung spielen: Kindermann, Bittner, Requardt, Lindenberg, Albrecht, Schmidt, Stolpe, Koch, Elsner, Kolbe, Gerberding.

Es ist allerdings fraglich, ob Requardt und Albrecht spielen können, denn beide sind verletzt. Eventuell müssen sie durch Spieler aus der zweiten Mannschaft ersetzt werden. Sehr bitter ist es für die Sportfreunde Höfingen, dass sie auf ihren Linksaußen Sanow verzichten müssen, der bei der Bundeswehr an diesem Wochenendeunabkömmlich ist. Für dieses Spiel werden rund 300 Zuschauer erwartet. Schaumburger Zeitung 22.5.71



Hess. Oldendorf schaffte den Wiederaufstieg


Eitel Wonne wird am Sonntag in Hess. Oldendorf geherrscht haben, wo der im vergangenen Jahr aus der ersten Kreisklasse abgestiegene TuS durch einen 2:0-Sieg über Mit-Rivale Höfingen Aufstieg und Meisterschaft unter Dach und Fach brachte. Am Ende einer nie zuvor erlebten Überlegenheit beider Mannschaften, die 'Klassengenossen' zu Punktlieferanten degradierten, zog das Quasi-Endspiel 500 Zuschauer nach Höfingen.

Obwohl beide Mannschaften noch einmal ihre stärksten Garnituren ins Feld geschickt hatten, starteten die Gäste mit Windunterstützung drückend überlegen. In der 35. Minute brachte eine Flanke Löffelbeins Mettin ans Leder, der per Kopf zum 0:1 verlängerte. Nach dem Wechsel machten die diesmal mit dem Wind spielenden Gastgeber einen wesentlich besseren Eindruck. So waren die ehemals so offensiven Oldendorfer nur noch zu gekonnt aus der Defensive hervorgetragenen Konterangriffen in der Lage, die jedoch in der 80. Minute mit dem 2:0 belohnt wurden, als Löffelbein aus spitzem Winkel einschießen konnte. Die besten Leute bei Oldendorf waren in diesem sehr guten Spiel Ausputzer Hücker, Ellebracht und TW Schmidt, während bei Höfingen TW Kindermann und Schmidt herausragten. Auch der Schiedsrichter zeigte eine gute Leistung.





17.7.1971


Eine etwas ungleiche Partie war zwischen Höfingen und dem Landesligisten Hasteder SV aus der Bremer Provinz zustande gekommen, ohne dass die Zuschauer die formale Überlegenheit der Gäste auf dem Spielfeld registrieren konnten. Schon zur Halbzeit schafften es die Hasteder nur mit Hilfe eines Foulelfmeters die Führung der Höfinger durch Elsner auszugleichen. Als die Gastgeber allmählich merkten, dass eine reelle Chance bestand einen Landesligisten zu schlagen, steigerten sie sich in eine nie geahnte Form. Dennoch war es ihnen nicht vergönnt, das noch vor der Halbzeit durch Requardt erzielte 2:1 über die Zeit zu retten. Immerhin muss man auch beim 2:2 den Hut vor den starken Höfingern ziehen.

Kreisauswahl spielt in Rehren AO


Im Rahmen der Rehrener Sportwoche wird morgen die von Kreisspielleiter Jürgen Maack neu formierte Kreisauswahl gegen die Bezirksklassenmannschaft des TuS Rehren A.O. antreten. Damit sich weite Anfahrwege erübrigen, wurden vorwiegend Spieler aus den Vereinen des Südkreises nominiert. Für den Schlussmann fiel die wahl auf Kindermann von den Sportfreunden Höfingen. Ebenfalls aus Höfingen kommt Albrecht, der voraussichtlich einen Platz in der Abwehr einnehmen wird. Vom TuS Hess. Oldendorf kommen die Spieler Grundmann, Ellebracht, Hausschild und Siekmann.