www.tagesmix.de
zurück // vor
www.tagesmix.de

28. Februar

1935: Wallace Hume Carothers lässt das in einem Labor der Firma DuPont erfundene Nylon patentieren.

1953: Die englischen Biochemiker James Watson und Francis Crick enträtseln die Struktur der Erbsubstanz Desoxyribonukleinsäure (DNA).

1959: In den USA wird erstmals ein Verbrecher mithilfe eines Phantombildes gefasst.

1963: Bei der Eiskunstlauf-WM gewinnt das deutsche Meisterpaar Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler.

1974: Im New Yorker Museum of Modern Art wird Pablo Picassos berühmtes Werk Guernica mit einem Text besprüht.

1986: In Stockholm wird Premierminister Olof Palme auf offener Straße erschossen; die Umstände bleiben ungeklärt.
Geburtstage:
  • Alfred von Schlieffen (1833-1913), deutscher Generalfeldmarschall, Chef des Generalstabes und Autor des Schlieffen-Planes
  • Erika Pluhar (*1939), Schauspielerin und Chansonsängerin
  • Dino Zoff (*1942), italienischer Fußballtorwart und -trainer
  • Sepp Maier (*1944), deutscher Fußballtorwart und -trainer

Spruch des Tages:
Ich verschiebe niemals auf morgen, was sich auch übermorgen erledigen lässt…
Oscar Wilde

S P O R T
1892: Der Österreicher Wilhelm Steinitz verteidigt seinen Weltmeistertitel im Schach durch einen Sieg mit 12,5–10,5 Punkten gegen den Russen Michail Tschigorin.
1904: Die Mannschaft Sport Lisboa e Benfica wird gegründet, woraus der Sportverein Benfica Lissabon entsteht.
1960: In Squaw Valley enden die VIII. Olympischen Winterspiele, die am 18. Februar begonnen haben. Walt Disney ist für die Schlussfeier verantwortlich.
1988: Mit der Schlussfeier enden die XV. Olympischen Winterspiele im kanadischen Calgary, die am 13. Februar begonnen und damit erstmals 16 Tage gedauert haben.
2011: Golfer Martin Kaymar (26) übernimmt als erst zweiter Deutscher nach Bernhard Langer die Führung in der Weltrangliste.

Zahlen, Fakten, Links
1830 wurde Ketchup in den USA als Medizin patentiert.

Person des Tages
Josef Dieter 'Sepp' Maier (* 28. Februar 1944 in Metten, Niederbayern) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorhüter, mit 95 Einsätzen Rekord-Torhüter der deutschen Nationalmannschaft und mit 700 Pflichtspielen weit vor Oliver Kahn Rekordspieler des FC Bayern München, bei dem er 17 Jahre lang gespielt hat. In seiner aktiven Zeit galt er als einer der besten Torhüter der Welt und trug den Spitznamen 'Die Katze von Anzing'. Er erlangte alle wichtigen nationalen und internationalen Titel: er war Weltmeister, Europameister und Deutscher Meister, außerdem hat er den Europapokal der Pokalsieger, den der Landesmeister sowie den DFB-Pokal gewonnen.

Flaschengeist

Ein Mathematiker ließ einen Geist aus einer Flasche. Zur Belohnung wollte der Geist dem Mathematiker einen Wunsch erfüllen. Er sollte entweder die ewige Glückseligkeit erhalten oder ein Käsebrötchen. Der Mathematiker wählte das Käsebrötchen. Da wollte der Geist nun doch wissen, warum er sich so entschieden hat. 'Nun', sagte der Mathematiker, 'NICHTS ist besser als die ewige Glückseligkeit. Ein Käsebrötchen ist aber besser als NICHTS.'

Mastermind

Mastermind, auch SuperHirn, in der DDR auch als Super Code oder Variablo bekannt, ist ein Logikspiel für zwei Personen, das mit farbigen Stiften gespielt wird, die in ein spezielles Gestell gesteckt werden. Das Spiel wurde 1970 von Mordechai (Marco) Meirovitz, einem in Paris lebenden israelischen Telekommunikationsexperten, erfunden und entwickelte sich zu einem der erfolgreichsten Spiele der 1970er. Bis 2000 wurden über 55 Millionen Spiele in 80 Ländern verkauft.

Nachdem mehrere Spielefirmen das Spiel ablehnten, stellte Meirovitz das Spiel 1971 auf der Nürnberger Spielwarenmesse vor. Die kleine englische Firma Invicta Plastics aus Leicester kaufte alle Rechte und veröffentlichte es 1971/72 als Mastermind. Es war sofort sehr erfolgreich und wurde im Vereinigten Königreich als erstes Game of the Year (1973) ausgezeichnet. Das Spiel erschien 1973 bei Parker Brothers, 1981 bei Pressman Toy und bei vielen anderen Verlagen. Es erschienen auch mehrere Varianten bei verschiedenen Verlagen. Mastermind für vier Spieler wurde 1980 patentiert.

Ein Spieler (der Codierer) legt zu Beginn einen vierstelligen geordneten Farbcode fest, der aus sechs Farben ausgewählt wird; eine Farbe kann auch mehrmals verwendet werden. Der andere Spieler (der Rater) versucht, den Code herauszufinden. Dazu setzt er einen gleichartigen Farbcode als Frage; beim ersten Zug blind geraten, bei den weiteren Zügen mit Hilfe der Antworten zu den vorangegangenen Zügen.

Auf jeden Zug hin bekommt der Rater die Information, wie viele Stifte er in Farbe und Position richtig gesetzt hat und wie viele Stifte zwar die richtige Farbe haben, aber an einer falschen Position stehen. Ein Treffer in Farbe und Position wird durch einen schwarzen Stift angezeigt, ein farblich richtiger Stift an falscher Stelle durch einen weißen Stift. Alle Fragen und Antworten bleiben bis zum Ende des Spiels sichtbar.

Ziel des Raters ist es, den Farbcode mit möglichst wenigen Fragen zu erraten. Es gibt auch Varianten mit zwei Spielbrettern, wo jeder zugleich auf einem Brett Rater und auf dem anderen Brett Codierer ist und beide abwechselnd fragen. Die Aufgabe des Codierers nach dem Festlegen des Farbcodes ist vollkommen vorherbestimmt; er hat keinerlei Wahl, kann sich freilich noch irren, weshalb der Part des Codierers einem Computer anvertraut werden kann.
In jeder Aufgabe wird eine Lösung aus vier Ziffern gesucht. Jede der Ziffern ist in der Lösung maximal einmal vorhanden. Alle Ziffern entstammen der Grundmenge (1,2,3,4,5,6). Ein P bedeutet, dass ein Element auf der richtigen Position steht, ein Z bedeutet, dass eine Ziffer vorkommt, aber auf der falschen Position steht. Achtung! Die P stehen immer vor den Z.
Beispiel: gesuchte Lösung: 2145
Eingabe: 1465   Ausgabe: PZZ
Das P gibt es für die 5. Die Z gibt es für die 1 und die 4.


Rätsel / Denksport

Valkos lustiges Silbenrätsel

In dieser Aufgabe müssen aus Silben Wörter gebildet werden, deren Bedeutungen doppelsinnig sind. Ordnen Sie die Silben den Aufgaben zu.
  • Gefolgsleute, die englisches Bier bevorzugen
  • Nachteile durch Zahlungen (salopp)
  • Jemand, der auf alle erlegten Tiere einer Jagd aufpasst
  • Stunk machende Heeresformation
  • Nach einem ehemaligen Bundespräsidenten benannter afrikanischer Primat Niederschlagsschneidegerät
a - an - be - blech - cken - den - der - ga - gen - hin - ko - lauf - le - lon - man - mes - ne - nen - nis - putz - raum - re - schä - ser - stre - ter - wär

Es bleiben einige Silben übrig. Sie ergeben das Lösungswort.

Zwei Wörter aus jeweils zwölf Buchstaben, die schlangenförmig verlaufen, sollen Sie hier finden.



Die Lösung der Aufgabe vom 27.02. lautet DEISTER.

Was ist beim Floh groß und beim Elefanten klein? Das F!

Foto: Dr. M. Zander