www.tagesmix.de
zurück // vor
www.tagesmix.de

31. Juli

1901: Die deutschen Meteorologen Arthur Berson und Reinhard Süring erreichen im Gasballon Preussen die Weltrekordhöhe von 10.800 Metern. Ihre Temperaturmessungen ebnen den Weg zur Entdeckung der Stratosphäre im Jahre 1902.

1906: In der Nacht auf den 1. August werden von der neu in Betrieb genommenen Sternwarte Ondrejov (im heutigen Tschechien) aus die ersten wissenschaftlichen Beobachtungen durchgeführt.

1931: Nach einer Woche kehrt das Starrluftschiff LZ 127 Graf Zeppelin von seiner erfolgreichen Polarfahrt unter der Leitung von Hugo Eckener nach Friedrichshafen zurück.
Geburtstage:
  • Louis de Funes (1914-1983), frz. Filmkomiker
  • Geraldine Chaplin (*1944), US-amerikan. Schauspielerin
  • Joanne K. Rowling (*1965), brit. Schriftstellerin

Spruch des Tages:
Intelligenz lässt sich nicht am Weg, sondern am Ergebnis erkennen.
Garry Kasparow

S P O R T
1954: Den Italienern Achille Compagnoni, Lino Lacedelli und Ardito Desio gelingt die Erstbesteigung des 8.611 m hohen Lambha Pahar (K2) als Teil einer großen italienischen Expedition. Die Nicht-Würdigung der Mithilfe von Walter Bonatti und des Trägers Mahdi bei ihrem erfolgreichen Aufstieg zum Gipfel führt später zu Differenzen.
1976: Die Olympiaauswahl der DDR gewinnt das Endspiel gegen Polen mit 3:1 und wird Fußball-Olympiasieger.

Zahlen, Fakten, Links
In fast allen Kulturen essen Männer mehr Fleisch als Frauen.

Person des Tages
Joanne K. Rowling, (* 31. Juli 1965 in Yate, South Gloucestershire, England; eigentlich Joanne Rowling), Pseudonym Robert Galbraith, ist eine britische Schriftstellerin, die mit einer Reihe von Romanen um den Zauberschüler Harry Potter berühmt wurde. Die Mittelinitiale 'K' fügte Rowling selbst hinzu. Sie steht für 'Kathleen', den Vornamen ihrer Großmutter.

2004 schätzte das Forbes Magazine Rowlings Vermögen erstmals auf eine Milliarde US-Dollar. Damit wäre sie unter den Schriftstellern der Weltgeschichte die erste. In einem 2007 veröffentlichten Interview dementierte sie diese Summe jedoch. 2012 wurde sie schließlich von Forbes wieder von der Liste der Dollar-Milliardäre entfernt.

Barfuß zu Olympia

1948: Frankreich spielt im Achtelfinale des Olympischen Fußballturniers gegen Indien. Die Franzosen gewinnen im Cricklefield Stadium Ilford vor 17000 Zuschauern mit 2:1. Was ist das Besondere an diesem Spiel? Die indischen Spieler sind komplett ausgerüstet, allerdings tragen sie keine Schuhe! Barfuß stehen die Männer auf dem Platz und spielen gar nicht mal so schlecht. Das 1:2 lässt sie ehrenhaft ausscheiden. 1950 weigern sich die Inder, bei der WM in Brasilien Schuhe zu tragen. Und so werden sie vom Turnier ausgeschlossen. 1963 führt der indische Verband die Schuhpflicht ein. Die Männer verlieren so jedoch schnell den Spaß. Sie spielen Hockey. Oder Cricket. Barfuß.

Rotel Tours

Rotel Tours ist ein Touristikunternehmen der Georg Höltl GmbH & Co. KG in Tittling. Rotel ist ein Kofferwort aus rollendes (bzw. engl. rolling) und Hotel, ist als Markenname eingetragen und bezieht sich somit ausschließlich auf Fahrzeuge der Firma Rotel Tours.

Das Unternehmen bietet weltweit Studien- und Expeditionsreisen mit speziellen Reisebussen an, die Reisegruppengröße liegt dabei zwischen 20 und 40 Teilnehmern. Übernachtet wird dabei in patentierten Kleinstabteilen mit geringer Höhe, den sog. Rotelkabinen. Diese sind entweder in einem separaten Anhänger untergebracht oder bei kombinierten Fahrzeugen mit dem Fahrgastraum verbunden. Es gibt Einzel- und Doppelkabinen. Auch abseits der touristischen Infrastruktur soll das Rotelkonzept Komfort bieten. Rotel Tours hat 3400 'Betten auf Rädern'.

Die Firmengruppe betreibt ebenfalls mehrere Hotels. Das 'Rotel Inn' mit dem Beinamen 'Der Ruhende Mensch' ist ein Hotel in Form einer 85 m langen Großplastik in Passau direkt am Donauufer. Es wurde von dem Architekten Hans Hoffer aus Wien gestaltet und im Mai 1993 eröffnet.

Rotel Tours gehört zu den Pionieren im deutschen Nachkriegstourismus. Das Familienunternehmen wurde 1945 von Georg Höltl (* 31. Juli 1928 in Jacking bei Passau) gegründet. Ab 1950 wurden Reisen nach Frankreich, Italien, Spanien und in den übrigen Mittelmeerraum durchgeführt. Darunter waren viele Pilgerreisen. Übernachtet wurde in Zelten. Die Reisen standen von Anfang an im Zeichen der Begegnung und der Völkerverständigung. So wurden zum Beispiel die Pilgerreisen mit Pax Christi nach dem Zweiten Weltkrieg nach Frankreich mit ihren deutsch-französischen Treffen ausschließlich im Zeichen der Versöhnung durchgeführt. Rotel Tours trug damals den Titel 'Internationale Begegnungsfahrten'.

Mit der Erfindung des Rollenden Hotels durch Georg Höltl waren ganz neue Reisen möglich, wie z. B. 1959 die erste Fahrt auf dem Landweg von München über die Türkei nach Jerusalem, 1962 auf dem Landweg nach Indien und zurück und 1969 war es ein Bus von Rotel Tours, der erstmals die Sahara durchquerte. Seit 1990 fahren die Rollenden Hotels zum Beispiel auch durch China, die Mongolei, Laos und Vietnam. Quelle: wikipedia

Highland Games

Dies einzigartige sommerliche Sportereignis hat seinen Ursprung im Mittelalter: Schottenmuster in leuchtenden Farben, der Klang der Dudelsäcke, alteingesessene Familien, die tanzen und alles feiern, was schottisch ist. Was als Markt auf dem Land begann, um Waren und Neuigkeiten auszutauschen entwickelte sich zur Gelegenheit für Familienoberhäupter, die körperliche Kraft der vielversprechendsten Kerle der Gegend auszuloten. Von den über 40 jährlichen Treffen der Nation sind die in Braemar die bekanntesten, In der Regel kommt Königin Elisabeth aus dem nahe gelegenen Balmoral Castle vorbei, um die Schotten im Kilt anzufeuern. Eine Truppe riesiger Männer, die Heavies, verausgaben sich beim Hammerschleudern, Steinwerfen und dem Hauptereignis der Veranstaltung, dem Pfahlwurf. Der Pfahl ist ein 7 m langer Baumstamm von über 65 Kilogramm. Es gibt alle möglichen Highland–Tänze und traditionelle Musik sowie ein wenig Whisky, um die Veranstaltung in Gang zu bringen. Die Spiele finden überall in den Highlands statt, die im Princess Royal und im Duke of Fife Memorial Park in Braemar sind die bekanntesten.

Das Baumstammwerfen (tossing the caber) ist eine Schlüsseldisziplin bei den traditionellen Highland Games im schottischen Hochland. Als Wurfgerät dient für gewöhnlich ein von Ästen gesäuberter Baumstamm unbestimmter Größe (heutzutage oft ein Telefonmast), wobei jedoch Länge und Gewicht auch für die stärksten Athleten eine immense Herausforderung darstellen sollte. (Zuweilen werden Stämme über Nacht in nahe gelegene Seen bzw. Lochs eingeweicht, um sie noch schwerer zu machen.) Der Wurfstamm (caber) muss dann aus einer senkrechten Position so gestemmt werden, dass er sich einmal komplett überschlägt und das obere Ende wieder in Richtung des Werfers zeigt. Ein perfekter Wurf sollte direkt vor dem Werfer in einem 12-Uhr-Winkel, ohne auch nur die kleinste Abweichung nach rechts oder links, liegen bleiben. Gemessen wird auf einem riesigen Ziffernblatt. Jeder Wettkämpfer hat drei Versuche, von denen nur der beste in die Wertung eingeht. Erweist sich ein neuer Stamm als zu schwer, darf er gekürzt werden, bis ein Sportler ihn werfen kann. Jedwede Modifikation des Wurfgerätes ist danach streng verboten. Die größte Herausforderung dürfte der berühmte Braemar Caber mit einem Gewicht von 54,5 kg und einer Länge von 5,79 m darstellen. Der erste erfolgreiche Wurf dieses Ungetüms gelang dem 51-jährigen Georg Clark im Jahr 1951.


Highland-Games Schaumburg (2013)

Rätsel / Denksport

Valkos lustiges Silbenrätsel

In dieser Aufgabe müssen aus Silben Wörter gebildet werden, deren Bedeutungen doppelsinnig sind. Ordnen Sie die Silben den Aufgaben zu.
  • Schabernack mit weiblichen Blütenständen der Koniferen
  • Unter Ödemen leidender Führungsstab eines Unternehmens
  • Brettspiel zur Begrüßung
  • Kleidungsstück einer Köchin
  • Vereinigung der Buchhersteller
  • z. B. Biikebrennen
band - bra - da - ci - druck - emp - er - fangs - fen - fest - fet - feu - lei - me - ne - rock - ser - streich - ten - tuc - tung - ver - was - zap

Es bleiben einige Silben übrig. Sie ergeben das Lösungswort.

Ein Mann befindet sich im Nullpunkt des Koordinatensystems. Es ist seine Aufgabe sechs beliebige Gegenstände einzusammeln und zum Ausgangspunkt zurückzubringen. Der Mann darf sich nur auf den Linien bewegen. Eine Koordinaten-Einheit entspricht 10 Metern.



Wie groß ist die minimale Entfernung, wenn der Mann sechs Gegenstände tragen kann?

Wie groß ist die minimale Entfernung, wenn der Mann nur drei Gegenstände tragen kann?

Wie groß ist die minimale Entfernung, wenn der Mann nur zwei Gegenstände tragen kann?

Wie groß ist die minimale Entfernung, wenn der Mann nur einen Gegenstand tragen kann?

Gesucht ist die Summe der vier Lösungszahlen!


Die Lösung der Aufgaben vom 30.07. lautet 1484.
Die Lösung von Valkos Silbenrätsel lautet ZAHLENFOLGE.

Lösungen des lustigen IQ-Tests: