www.tagesmix.de
zurück // vor
www.tagesmix.de

03. Dezember

1945: Erste Landung auf einem Flugzeugträger
Am 3. Dezember 1945 war Eric 'Winkle' Brown (GB) in einer Sea Veampire mit der Royal Navy-Kennung LZ551/G der erste Mensch, der mit einem Düsenflugzeug auf einem Flugzeugträger (HMS Ocean) startete und landete.

1967: Die erste Herzverpflanzung
Am 3. Dezember 1967 führte der südafrikanische Chirurg Christiaan Barnard zum ersten Mal die Verpflanzung eines menschlichen Herzens durch. Der Patient überlebte allerdings nur 18 Tage und starb an einer Infektion. Wenig später gelangen die ersten langfristig erfolgreichen Operationen dieser Art.
Geburtstage:
  • Alice Schwarzer (*1942), dt. Publizistin und Herausgeberin ('Emma')
  • Katharina Witt (*1965), dt. Eiskunstläuferin

Spruch des Tages:
Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.
Francois Truffaut, franz. Regisseur, 1932-1985

S P O R T
1935: Max Euwe gewinnt die als 'Perle von Zandvoort' bekannt gewordene 26. Partie um die Schachweltmeisterschaft gegen Titelverteidiger Aljechin.

Zahlen, Fakten, Links
Der Sänger Bono ist bisher der Einzige, dem es gelungen ist, für einen Oscar, einen Grammy, einen Golden Globe und den Friedensnobelpreis nominiert zu werden.

Person des Tages
Katarina Witt (* 3. Dezember 1965 in Staaken, Kreis Nauen, heute zu Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin, Moderatorin und ehemalige Eiskunstläuferin, die im Einzellauf für die DDR und Deutschland startete. Sie ist die Olympiasiegerin von 1984 und 1988, die Weltmeisterin von 1984, 1985, 1987, 1988 und die Europameisterin von 1983 bis 1988. Ihre schulische und sportliche Ausbildung erhielt Witt unter anderem an der Karl-Marx-Städter Kinder- und Jugendsportschule, dem jetzigen Sportgymnasium Chemnitz. Ab 1977 trainierte sie beim SC Karl-Marx-Stadt unter Jutta Müller.

Berühmte unbewohnte Inseln III

Rockall ist eine Felsinsel im Nordost-Atlantik mit einem Durchmesser von 25 bis 31 m und einer Fläche von 784,3 m². Sie besteht aus Granit und ist die 21,4 m aus dem Wasser aufragende Spitze kontinentaler Erdkruste. Wegen seiner Lage 407 km westlich der Hebriden kommt Rockall vor allem seerechtliche Bedeutung zu.

Im Zeichen des Kalten Krieges betraten am 18. September 1955 Soldaten der Royal Marines und ein ziviler Geologe den Felsen, hissten darauf die Nationalflagge des Vereinigten Königreichs und befestigten eine Plakette, um den Anspruch des Vereinigten Königreichs auf die unbewohnbare Insel zu sichern. Ziel war es, durch die Inbesitznahme und die damit einhergehende Kontrolle über die umliegenden Gewässer die sowjetische Marine daran zu hindern, britische Raketentests auf den Hebriden zu beobachten.


This image is in the public domain because it contains materials that originally
came from the United States Central Intelligence Agency's World Factbook.

1969 wurden in der Umgebung des Felsens große Erdölvorkommen entdeckt. Sie werden bisher aber nicht ausgebeutet. Das Vereinigte Königreich erklärte das Gebiet um den Felsen zu seiner 'ausschließlichen Wirtschaftszone' und beanspruchte das alleinige Recht zu Ausbeutung der Bodenschätze. Aber auch Dänemark (für die Färöer), Island und Irland erheben Anspruch auf Rockall. Da die Wirtschaftszone um eine Insel bis zu 200 Seemeilen umfasst und auch die Fischfangrechte beinhaltet, ist dies wirtschaftlich von Bedeutung. Im Mai 2005 fanden auf den Färöern Gespräche der vier Staaten über die Zukunft Rockalls statt.

Wer nun die Rechte zur Förderung des Erdöls besitzt, ist bis heute nicht geklärt. Bis 1997 war außerdem strittig, ob Rockall lediglich einen unbewohnbaren Felsen bildet oder eine bewohnbare Insel, die eine ausschließliche Wirtschaftszone hätte. Um die Bewohnbarkeit von Rockall und Großbritanniens Anspruch zu demonstrieren, lebte der Überlebensexperte und ehemalige Angehörige des Special Air Service Tom McLean im Jahr 1985 40 Tage lang auf dem Felsen. Vor 1997 war der Standpunkt des Vereinigten Königreichs, er sei bewohnbar. Inzwischen sieht es Rockall als unbewohnbar an, wodurch ein Hoheitsstaat seerechtlich statt einer ausschließlichen Wirtschaftszone das Konzept des Festlandsockels auf das Gebiet um Rockall anwenden könnte, auf dem zwar ebenfalls nur der Hoheitsstaat Bodenschätze abbauen darf, aus dem sich aber im Unterschied zur ausschließlichen Wirtschaftszone keinerlei die Fischerei betreffenden Vorrechte ableiten lassen.

Greenpeace besetzte Rockall 1997 für kurze Zeit und protestierte mit der Gründung des Staates Global State of Waveland gegen die Erdölförderung. Im Februar 1999 musste Knowhaus, der Sponsor dieses Projektes, allerdings Insolvenz anmelden und beendete damit vorläufig Wavelands Existenz.

Am 16. Juni 2005 wurde die Insel zum ersten Mal von einer Amateurfunk-Expedition besucht. In 3,5 Stunden wurden 262 Verbindungen unter dem Rufzeichen MS0IRC/p getätigt. Eine weitere Amateurfunk-Aktivierung, diesmal durch belgische Funkamateure, gelang am 1. und 2. Oktober 2011. Unter dem Rufzeichen MM0RAI/p tätigten die Funkamateure ON4HIL und ON7YT für rund 16 Stunden Funkbetrieb von Rockall. Zu der gesamten Mannschaft zählten insgesamt sieben Funkamateure, von denen aber nur die zwei genannten die Insel aktivierten.


Anilocra, the copyright holder of this work allows anyone to use it for any purpose
including unrestricted redistribution, commercial use, and modification.

Die erste SMS

Am 03. Dezember 1992 wurde die erste kommerzielle Textnachricht verschickt. Ihr Inhalt lautete "Merry Christmas", weil die Nachricht von einem Ingenieur des Unternehmens Airwide Solutions an einen Kollegen geschickt wurde, der gerade auf einer Weihnachtsfeier war. Neil Papworth, Autor der ersten SMS (Short Message Service), verwendete zum Versand einen PC, der Empfänger Richard Jarvis von Vodafone erhielt sie aber auf seinem Mobiltelefon vom Typ Orbitel 901.

Seitdem hat diese Art der Kommunikation zusehends stärker Einzug gehalten in den Alltag der Menschen. Im Jahr 2010 sind in Deutschland 41,3 Milliarden SMS verschickt worden. Auf die Einwohner umgerechnet bedeutet dies: Jeder Bundesbürger verschickt inzwischen im Durchschnitt rund 516 SMS pro Jahr. Der Siegeszug der kurzen Texte ist einerseits auf die weite Verbreitung der Mobiltelefone zurückzuführen, aber auch auf die zusehends günstiger werdenden Preise. Vor allem unter jugendlichen Nutzern hat sich eine regelrechte SMS-Sprache etabliert, um möglichst viele Informationen in ein Minimum an Text zu bringen. Ob die Beliebtheit der SMS weiterhin Bestand haben wird, muss sich zeigen. Denn der Großteil der mobilen Endgeräte erlaubt inzwischen auch den Versand von E-Mails, den etliche Nutzer für komfortabler halten als das Verschicken von SMS.

Abriss der Deutschlandhalle

Die 1935 errichtete und nach ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaute Deutschlandhalle war ein Veranstaltungsort im Berliner Ortsteil Westend des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf, direkt am S-Bahnhof Messe Süd gelegen. Mit der Sprengung der Hallendecke am 3. Dezember 2011 begannen die Abrissarbeiten.

Die Deutschlandhalle war eine der weltweit ältesten Veranstaltungsarenen dieser Dimension. Sie wurde anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 als damals 'größte Mehrzweckhalle der Welt' in Berlin nach Entwürfen des Hallendirektors Franz Ohrtmann und des Bauunternehmers Fritz Wiemer in nur neunmonatiger Bauzeit errichtet und am 29. November 1935 eingeweiht.

Die 117 Meter lange und 83 Meter breite Stahlkonstruktion bot Platz für bis zu 10.000 Zuschauer; unter Ausnutzung aller Möglichkeiten passten bis zu 16.000 Menschen hinein.

Anschließend wurden in der Deutschlandhalle vor allem Sportveranstaltungen, große Show-Veranstaltungen sowie Massenveranstaltungen der NSDAP und ihrer Organisationen durchgeführt. Bei den Olympischen Spielen 1936 wurde in der ersten Woche das Ringer- und das Gewichtheberturnier und in der zweiten Woche das Boxturnier dort ausgetragen. 1938 wurde von der Pilotin Hanna Reitsch in der Deutschlandhalle während der Revue Ki sua heli der erste Hubschrauber-Hallenflug vorgeführt. Bei der Show Menschen-Tiere-Sensationen stürzte am 20. Januar 1940 die Hochseilartistin Camilla Mayer in den Tod, als ein Mast brach. Bei einem Luftangriff der Alliierten im Januar 1943 wurde die Deutschlandhalle zerstört.

Nach dem Kriegsende wurde die Ruine wieder aufgebaut und am 19. Oktober 1957 wiedereröffnet. Als West-Berlins größte Veranstaltungshalle wurden Shows wie Holiday on Ice, Menschen, Tiere, Sensationen und das British Tattoo dort aufgeführt.


Bundesarchiv, B 145 Bild-P018933 / CC-BY-SA

Deutschlandhalle 2011


Auch zahlreiche Konzerte fanden in der Deutschlandhalle statt. Unter anderem The Rolling Stones, AC/DC, Metallica, David Bowie,The Who, Pink Floyd, Johnny Cash, Queen und Jimi Hendrix haben hier gespielt, aber auch Herbert Grönemeyer und Gianna Nannini. Eine der eindrucksvollsten Veranstaltungen fand drei Tage nach dem Fall der Berliner Mauer statt. Unter dem Motto 'Konzert für Berlin' wurde am 12. November 1989 spontan ein Festival organisiert. Bei freiem Eintritt spielten Musiker wie Nina Hagen, Udo Lindenberg, Ulla Meinecke, Konstantin Wecker, Joe Cocker und Bands wie die Toten Hosen, 3 Tornados (mit einem ihrer letzten Auftritte), Die Zöllner, Puhdys oder BAP, um dieses emotionale Ereignis zu feiern. 50.000 Besucher aus Ost und West strömten den ganzen Tag über in die Halle. Das Konzert wurde stundenlang vom SFB und anderen ARD-Sendern live im Radio übertragen.

Auch große Sportveranstaltungen fanden regelmäßig in der Deutschlandhalle statt. Gegen den Widerstand des DFB wurde vom 13. bis 17. Januar 1971 das erste Hallenfußballturnier mit Profimannschaften auf deutschem Boden ausgetragen. Viele Boxkämpfe fanden dort statt, unter anderem am 4. Juni 1979 ein Schaukampf des Deutschen Meisters Georg Butzbach mit Muhammad Ali. Die Halle war von 1974 bis 1998 Austragungsort des Berliner Sechstagerennens. Die Basketball-Showtruppe Harlem Globetrotters gastierte wiederholt in der Deutschlandhalle. 1980 fand das Endspiel im Europapokal der Basketball-Landesmeister in der Halle statt und 1995 war sie die Spielstätte des Basketball-Europapokalsiegs von Alba Berlin.

1995 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Am 1. Januar 1998 wurde die Deutschlandhalle geschlossen und der Berliner Senat plante trotz des Denkmalschutzes auf Drängen der Messe Berlin den Abriss. Die Stimmung des damaligen Senats war nicht einheitlich, da der damals zuständige Wirtschaftssenator beispielsweise für eine Komplettsanierung und Umwandlung in eine Multifunktionsarena plädierte.

Die Arena wurde letztlich notgedrungen für die Berlin Capitals und den Amateursport mit einer Eisfläche und mehreren Kabinen versehen und stand seit dem 15. August 2001 wieder für Großveranstaltungen und erstmals primär dem Eissport zur Verfügung. Zwischenzeitlich stand die Deutschlandhalle fast dreieinhalb Jahre leer, ohne Wartung, Sanierung oder Renovierung.

Ende 2005 wurde die Deutschlandhalle erneut geschlossen, da bei einer Routineprüfung festgestellt wurde, dass das Dach erneuert werden musste. Im März 2006 wurde die Halle dann wieder für den Eishockeysport geöffnet und war bis zur Schließung im April 2009 Heimat des ECC Preussen Juniors Berlin.

Die Dachtragwerkskonstruktion wurde 2007 für die Auszeichnung als Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland nominiert.

Am 27. Mai 2008 beschloss der Berliner Senat, die Deutschlandhalle abzureißen und den Neubau einer Eishalle nahe der Glockenturmstraße zu errichten.

Nachdem der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf zwischenzeitlich versucht hatte, den Abriss zu verhindern, zog der Berliner Senat das Verfahren an sich und genehmigte im November 2010 den Abriss. Nachdem dieser seit dem 3. Dezember 2011 erfolgt, soll auf dem Gelände bis 2013 eine neue Messe- und Kongresshalle entstehen. Die Baukosten werden mit 65 Millionen Euro veranschlagt. Dieser 20.000 Quadratmeter-Bau mit zwei Geschossen soll das Kongressgeschäft aufnehmen, wenn das asbestbelastete ICC von 2014 an saniert wird.

Rätsel / Denksport

Berühmte Film-Zitate I

Ordnen Sie die Filme den Zitaten zu. Die Kennbuchstaben ergeben (von oben nach unten) die Lösung!

  • Entschuldigen Sie bitte, können Sie mir vielleicht weiterhelfen? Ich muss zu Gleis 9 3/4.
  • Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.
  • Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man kriegt.
  • Ich schau dir in die Augen, Kleines.
  • Gerührt oder geschüttelt? Sehe ich so aus, als würde mich das interessieren?
  • Nach Hause telefonieren.
  • Superkalifragilistischexpiallegorisch
  • Ich bin der König der Welt!
  • Houston - wir haben ein Problem
  • Mein Baby gehört zu mir! Ist das Klar?
  • Ehrlich gesagt, meine Liebe, das ist mir egal.
  • Möge die Macht mit Dir sein.
  • N) Apollo 13
  • G) Casablanca
  • O) Der Pate
  • H) Dirty Dancing
  • N) E.T. - der Außerirdische
  • P) Forrest Gump
  • T) Harry Potter und der Stein der Weisen
  • U) James Bond - Casino Royale
  • R) Krieg der Sterne
  • B) Mary Poppins
  • E) Titanic
  • U) Vom Winde verweht

Valkos lustiges Silbenrätsel

In dieser Aufgabe müssen aus Silben Wörter gebildet werden, deren Bedeutungen doppelsinnig sind. Ordnen Sie die Silben den Aufgaben zu. Es bleiben einige Silben übrig. Sie ergeben einen ehemaligen Fußball-Nationalspieler.
  • Sitzungsperiode der englischen Marmelade
  • tierischer Maisverzehrer
  • bestimmte Anzahl von Garanten
  • nicht schlafende europäische Meeres-Knochenfische
  • kurz: Vati ist beweglich
  • Code zum Entschlüsseln von Schulzensuren
au - ben - ben - bil - bür - fres - gen - gen - jam - kol - ler - mo - no - pa - pa - sel - ser - schlüs - ses - sie - sion - te - ten - tha - tin - wachs


Die Lösung der Aufgaben vom 02.12. lautet:
Von oben nach unten: links: 10, 3, 2, 1 // Mitte: 6, 9, 8 // rechts: 0, 5, 4, 7

Lösungen des Zahlworträtsels:
Revierförster Rundreise Schachtel Verzweiflung Landreise Hotelflügel (4+3+8+2+3+11=31)
Die Lösung von Valkos Silbenrätsel lautet APFELSINE.