www.tagesmix.de
zurück // vor
www.tagesmix.de

14. Dezember

1911: Amundsen am Südpol
Er war der erste Mensch am Südpol: Am 14. Dezember 1911 erreichte der norwegische Polarforscher Roald Amundsen mit vier Begleitern seiner Expedition den Südpol. Amundsen gewann damit das Wettrennen gegen seinen britischen Rivalen Robert F. Scott.

1945: Gründung der CDU
Am 14. Dezember 1945 trafen sich in Bad Godesberg Vertreter verschiedener christlich orientierter politischer Gruppen aus ganz Deutschland und schlossen sich zur Christlich Demokratischen Union (CDU) zusammen.

1962: 'Mariner II' umkreiste die Venus
Die am 27. August 1962 gestartete US-amerikanische Raumsonde 'Mariner II' war das erste Raumfahrzeug, das einen fremden Planeten, die Venus, passierte. Die Sonde näherte sich dabei der Venus bis auf 34.830 Kilometer. 'Mariner II' übertrug die ersten Nahaufnahmen vom Nachbarplaneten der Erde. Die gewonnenen Daten zeigten, dass die Atmosphäre der Venus zu mehr als 95 Prozent aus Kohlendioxid besteht und die Oberflächentemperatur der Venus rund 475 Celsius beträgt. Ein Experiment der 'Mariner II' ermittelte erstmals die Dichte, Geschwindigkeit und Zusammensetzung des Solarwinds. Fünf Jahre später drang die sowjetische Raumsonde 'Venus 4' erstmals in die undurchsichtige und heiße Atmosphäre der Venus ein.

1972: Am 14. Dezember 1972 um 05:40 UT verließ Eugene Cernan als letzter Mensch die Mondoberfläche, die bis heute nicht wieder von Menschen betreten wurde.
Geburtstage:
  • Nostradamus (1503-1566), frz. Mathematiker & Astrologe
  • Tycho Brahe (1546-1601), dänischer Astronom
  • Karl Carstens (1914-1992), dt. CDU-Politiker / Bundespräsident

Spruch des Tages:
Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.
Mark Twain

S P O R T
1947: In Madrid wird das Nuevo-Chamartín-Stadion eröffnet, das exakt 7 Jahre später zu Ehren des ehemaligen gleichnamigen Fußballspielers und Präsidenten von Real Madrid in Santiago-Bernabéu-Stadion umbenannt wird.

Zahlen, Fakten, Links
Mark Zuckerberg, Erfinder des Internetportals Facebook, ist der jüngste Selfmademilliardär aller Zeiten.

Person des Tages
Tycho Brahe - Tyge Ottesen Brahe, auch bekannt als Tycho de Brahe; * 14. Dezember 1546 auf Schloss Knutstorp, Schonen; 24. Oktober 1601 in Prag) war ein dänischer Adliger und einer der bedeutendsten Astronomen. Tycho Brahe war adliger Abstammung. Am 19. April 1559 wurde er im Alter von 12 Jahren an der Universität Kopenhagen in den Fächern Philosophie und Rhetorik immatrikuliert.

Eine Sonnenfinsternis im Jahr 1560 weckte Tychos großes Interesse an der Astronomie, und so begann er sich in dieses Fach zu vertiefen. Unzureichende Beobachtungsmethoden damaliger Sternwarten führten dazu, dass er sich frühzeitig mit der Methodik und den Instrumenten zur Höhenpräzisionsmessung der Himmelskörperpositionen beschäftigte.

Brahe beobachtete 1572 eine Supernova, 'ein Wunder, wie es seit Anbeginn der Welt nicht gesehen wurde'. Seine Schrift über den 'neuen, nie zuvor gesehenen Stern' machte ihn unter den Astronomen in ganz Europa berühmt. Brahe baute nicht nur alle benötigten Instrumente selbst, sondern druckte auch seine eigenen Bücher. Tycho Brahe war ein herausragender beobachtender Astronom. Zu seiner Zeit gab es noch kein Teleskop. Seine Beobachtungen der Fixstern- und Planetenpositionen, die damals mit Abstand die präzisesten waren und mit einer Genauigkeit von zwei Bogenminuten auch heute nicht ohne weiteres zu erreichen sind, führte er mit Hilfe eines großen Mauerquadranten durch.

Ferropolis, die Stadt aus Eisen

Ferropolis ist ein Museum und Veranstaltungsort östlich von Dessau auf einer Halbinsel im ehemaligen Tagebau Golpa-Nord. Ursprünglich befanden sich an dieser Stelle die Werkstätten, Energieversorgungseinrichtungen und Sozialanlagen des Tagebaues.

Nach dem Ende des Braunkohlebergbaus in diesem Gebiet wurden hier fünf Großgeräte in einem Freilichtmuseum zusammengeführt. Am 14. Dezember 1995 wurde 'Ferropolis Die Stadt aus Eisen' gegründet, durch den damaligen Wirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt Klaus Schucht. Neben einem Eimerkettenschwenkbagger (Spitzname 'Mad Max') und einem Schaufelradbagger ('Big Wheel') findet man hier auch zwei Absetzer ('Gemini' und 'Medusa') und einen Raupensäulenschwenkbagger ('Mosquito').

Überregional bekannt wurde die 'Stadt aus Eisen' im Jahr 2000 durch ein Galakonzert zur Eröffnung des Kulturprojekts 'Ferropolis'. 2004 fanden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an den Großgeräten statt.

Die Anbindung nach Ferropolis wurde 2005 erneuert. Im Dezember 2005 wurde Ferropolis offiziell in die Europäische Route der Industriekultur aufgenommen. Seit dem 22. April 2006 betreibt das Standesamt Gräfenhainichen in der stillgelegten Schaltwarte des Tagebaus Golpa-Nord eine Nebenstelle für Hochzeiten.

Ferropolis dient auch als Schauplatz vieler Festivals und Konzerte. Die hier auftretenden Künstler, wie beispielsweise Die Ärzte, Die Toten Hosen, Linkin Park, Metallica, Böhse Onkelz, Herbert Grönemeyer, Udo Lindenberg, Paul Kalkbrenner, Nena, Deep Purple, Alice Cooper und die Puhdys, schätzen die ungewöhnliche Kulisse. Auch für Festivals wie 'Melt' oder 'Splash!' wird die 'Stadt aus Eisen' genutzt.


Foto: Meocrisis / wikipedia / CC BY-SA 2.0 DE

Der 1962 gebaute Bagger MAD MAX wiegt 1250 Tonnen. Bei einer Höhe von 27,6 Metern und einer Länge von 79,2 Metern war er mit vierzig riesigen Eimern ausgestattet. Mit ihnen konnten 3 bis 5 Mann Besatzung früher 1920 Kubikmeter Erde pro Stunde fördern. MAD MAX begrenzt die Arena zur Seeseite und bietet bei Konzerten eine eindrucksvolle Kulisse.

Gemini ist der schwerste und gewaltigste unter den fünf Baggern. Der 1958 gebaute, 1980 Tonnen schwere Bagger besteht mit Aufnahme- und Abwurfgerät aus zwei Hauptteilen. Er ist 30 Meter hoch und 125 Meter lang (6 bis 8 Mann Besatzung). Gemini ist für Besucher geöffnet und bietet sowohl interessante Ein- als auch reizvolle Ausblicke.

Todesliste

Großer Aufruhr im Wald: Es geht das Gerücht um, der Bär habe eine Todesliste. Alle fragen sich, wer denn nun da drauf steht. Als erster nimmt der Hirsch allen Mut zusammen und geht zum Bären und fragt ihn: 'Sag mal Bär, steh ich auch auf deiner Liste?' 'Ja', sagt der Bär, 'auch dein Name steht auf der Liste.'

Voll Angst dreht sich der Hirsch um und geht. Und wirklich, nach 2 Tagen wird der Hirsch tot aufgefunden. Die Angst bei den Waldbewohnern steigt immer mehr und die Gerüchteküche um die Frage, wer noch auf der Liste steht, brodelt. Der Keiler ist der erste, dem der Geduldsfaden reißt und der den Bären aufsucht um ihn zu fragen, ob er auch auf der Liste steht. 'Ja', antwortet der Bär, 'auch du stehst auf der Liste.'

Verängstigt verabschiedet sich der Keiler vom Bären. Und auch ihn fand man nach 2 Tagen tot auf. Nun bricht die Panik bei den Waldbewohnern aus. Nur der Hase traut sich noch den Bären aufzusuchen. 'Bär, steh ich auch auf der Liste?' 'Ja, auch du stehst auf der Liste.'
'Kannst du mich da streichen?' 'Ja klar, kein Problem!'
Kommunikation ist alles!

Rätsel / Denksport

Valkos lustiges Silbenrätsel

In dieser Aufgabe müssen aus Silben Wörter gebildet werden, deren Bedeutungen doppelsinnig sind. Ordnen Sie die Silben den Aufgaben zu.
  • Vollkommene chemische Flüssigkeiten
  • Durchschnitt bei Körperertüchtigungen von Fischöl
  • Nach Moderator von Tiedemann benannter französischer Berg
  • Eiferndes Dienstgradabzeichen
  • Rebellion deutscher Rassehunde
  • Abkommen von der geplanten Fahrtrichtung
  • Unangenehmen Windzug erzeugender Ventilator
al - auf - bal - be - bo - car - de - deln - gen - i - ken - kurs - lo - lö - lust - ma - mit - mon - na - ne - nen - port - schi - stand - stre - sun - tan - te - tel - trans - ver - xer - zug

Es bleiben einige Silben übrig. Sie ergeben das Lösungswort.

Dieser Taschenrechner hat eine Macke: Die Zifferntasten sind nicht mit den üblichen Werten belegt. Drückt man beispielsweise die '8', so registriert der Rechner eine andere Zahl (aber immer die Gleiche). Ausnahme: Die '0' funktioniert richtig! Welche Zahl würde der Rechner ausgeben, wenn sie 13 * 25 ausrechnen wollen?
  • 1 + 1 = 6
  • 2 + 9 = 10
  • 6 + 3 = 16
  • 4 + 5 = 7
  • 5 + 8 = 3
  • 9 + 4 = 9
  • 7 + 6 = 17
  • 8 + 7 = 9
Noch eine Anmerkung: Der Rechner bekommt zwar die falschen Ziffern; mit diesen rechnet er aber natürlich 'richtig' weiter. Wenn er also z.B. statt einer 4 eine 7 bekommen würde, so würde er bei der Aufgabe 4+4 dann 14 ausgeben.

In jedem Kästchen versteckt sich ein EDV-Begriff mit acht Buchstaben. Man kommt von einem Buchstaben zum Nächsten, indem man waagerecht oder senkrecht geht. Die neun restlichen Buchstaben ergeben nach dem gleichen Schema das Lösungswort.



Für 72695 steht DEICH. Die Lösung des Silbenrätsels lautet SEELER.