Das Material zu 'SüntelBiker zum Triathlon in Lermoos' und 'SüntelBiker am Matterhorn' steht unter 'Reisen / Reisen 2020'.

Am 21.11. sind Hellward und ich die längst verabredete E-Bike-Tour (unter Corona-Bedingungen) gefahren. Natürlich ging es wieder in die Region zwischen Höfingen und Hameln. Ab und zu nieselte es etwas, aber sonst war das Wetter schon okay. Die Tour war sehr traillastig. Höhepunkt war für mich ein Trail, den ich noch gar nicht kannte! Blöd war dann meine Idee ihn von unten nach oben zu fahren. Aber mit dem E-Bike ging es schon. Unterwegs haben wir an drei Stellen Biker getroffen, die gerade mit dem Fegen des Waldes - vor lauter Laub konnte man den 'Weg' kaum sehen - bzw. dem Ausbau der Strecke beschäftigt waren. Weiter so! Nach knapp 30 Kilometern waren wir wieder in Höfingen. j.s.


Zweier-Teams beim Lockdown-Biken

Max. 10 Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Das Team Hellward-Yellow hat sich mit Flüssigproviant an der Pappmühle eingefunden. Von dort aus sind die beiden zum Luhdener Klippenturm gefahren. Hin durchs Tal und zurück über den Kamm und an diversen Steinformationen entlang. Ein hier nicht näher beschriebenes Telefonat führte dazu, dass ich innerhalb von 15 Minuten aus dem Schlafanzug in Bike-fähige Kleidung gesprungen bin und einem Sprint an die Wassertretstelle gemacht habe. In gebührendem Abstand bin ich den beiden gefolgt. Am Ende des Schneegrundes habe ich die Verfolgung abgeblasen und bin den Trail Richtung Rannenberg hinaufgefahren, habe eine Wiese überquert und bin dann den Höllenmühlenweg nach Langenfeld gefahren. Die Zufahrtstrails zu den Schrappsteinen sind mit Ketten 'abgesperrt'. Ich habe noch den Trail zur Blutbachquelle mitgenommen, bin dann aber mit ein paar Schlenkern über das Dachtelfeld nach Hause geknattert.

Bei mir waren es rund 25km und 500 HM. Das Zweier-Team hatte ca. 42 km und wohl knapp 1000 HM;

Moni 7.11.20




Halloween + last order

An Halloween stand ganz klar der letzte Einkehrschwung auf dem Süntelturm vor dem Lockdown auf dem Programm. Hellward und ich haben per Telefon eine Tour besprochen. Olaf wollte mit seinem heilen Finger das erste Mal wieder dabei sein – war dann leider doch verhindert.

Um kurz vor knapp sind Marco, Gastfahrer Tido und ich aus Haddessen zum Waldschlösschen gestartet. Dort wurden wir schon von Hellward, Yellow, Andreas, Dieter und Markus erwartet. Fritz kam dann auch noch mit heißen Reifen. Wir sind über den Schweineberg, am Holtenser Zaun lang und von dort zum Funkturm, um den neuen Trail in voller Länge zu fahren. Teilweise war er wegen des Laubs schwer erkennbar und stellenweise matschig-rutschig. Von dort haben wir uns oberhalb der Landwehr zum alten Truppenübungsplatz aufgemacht, um den Süntelturm ins Visier zu nehmen. In Unsen teilte sich die Truppe ein Teil wollte direkt zum Turm und die andere ist über den Panoramaweg angereist. Oben haben wir uns alle getroffen, jedoch machten sich die ersten schon wieder einzeln auf den Rückweg. Die anderen genossen noch den letzten Süntelturm-Einkehrschwung!! Ich hoffe, dass unsere Süntelbiker X-Mas Party am 12.12.20 stattfindet.

Insgesamt hatte ich knapp 40 km und rund 950 HM auf der Uhr.

Moni 31.10.2020






Süntelbiker machen Not-Harz-Tour


In diesem Jahr ist aus vielerlei Gründen keine mehrtägige Harztour zustande gekommen, so dass wir vereinbart hatten am 23.10.2020 für eine Tagestour in den Harz zu knattern. Nachdem unser Yellow die neue Bikezeitung studiert hatte, war auch eine Tour gefunden. Eine Rundtour um Hahnenklee mit vielen Trails und Bergbaulichen Highlights, die schon fertig geplant zum downloaden war. Da unser Master Olaf zur Zeit nicht biken kann, hat er die Tour noch etwas für uns gepimpt.

Start sollte um 7.00 Uhr bei Yellow sein – vier Biker, zwei Autos. Nachdem dann, durch kurzfristige Anmeldungen am Vorabend, im Dunkeln noch weitere Radträger angebaut werden mussten verzögerte sich die Abfahrt auf 7.45 Uhr. Um 10.00 Uhr sind wir dann in Hahnenklee Richtung Lauthental gestartet. Von dort ging es dann Richtung Wildenmann. Inzwischen hatte sich das Geniesel zu einem steten Regen ausgewachsen und die Forstwege schlammig und zum Teil unwegsam. Mangels Bäumen waren wir Wind und Wetter unbarmherzig ausgesetzt. Aber da nutzte kein Jammern und Motzen, es gab nur einen Weg zurück zum Auto. Inzwischen waren wir komplett nass. Nur André hatte noch ein Ass im Rucksack – seine quietschblaue Regenhose. Als er nach einem Stopp mit trockener Buchse weiterbikelte, war das für uns nicht zu überhören. Da er uns den Rest der Tour ausführlich an den Vorzügen einer trockenen, warmen Hose teilhaben ließ.

Leider haben wir ob des Wetters nicht wirklich viel von der sicher tollen Umgebung mitbekommen. Es war von oben und von unten nass und nach Durchfahrt einer 'kleinen' Pfütze hatte ich das Wasser auch in den Schuhen. Es wollte auch niemand mehr eine Extra-Runde durch den Bike-Park machen. Am Auto angekommen, haben wir uns trockene Klamotten gegriffen und haben uns in einer verlassenen Glühweinhütte umgezogen. Dank Yellow’s Baustellen-Sicherheits-Schuhen konnte hatte ich auch trockene Füße. In Hahnenklee haben wir dann ein Restaurant gefunden, die uns auch schon mit warmen Essen bewirtet haben. Neben Suppe, Glühwein, Weißbier, Veggie-Burgern, gab es auch Kuchen und Monster-Windbeutel. Der Regen hat unsere Stimmung nur wenig getrübt und nach dem ersten Getränk war das meiste vergessen. Wir haben rund 34 km und ca. 900 HM geschafft und waren uns wieder einig, dass wir dem Harz weiter treu bleiben. Moni

Fotos gibt es unter 'Reisen / Harz 2020'
NEU +++ NEU +++ NEU

12. Süntel 100 Classics 2020

siehe Sü.100 Clas. 11-?

Vom Funkturm zu den Siebenbergen
Süntelbiker im Entdeckermodus

Da einige Biker am Samstag keine Zeit hatten wurde der turnusmäßige SBS auf den Sonntag verlegt. Ich wollte einem Trail-Tipp nachgehen und nach neuen Wegen suchen. Wir haben uns um 13.00 Uhr am Waldschlösschen getroffen. Biggi, Butter, Andre, Hellward und Yellow haben ein paar Trails im Basberg mitgenommen und waren super pünktlich vor Ort. Fritz kam dann auch noch mit dampfenden Reifen. Wir sind am Waldrand entlang zur Heisenküche gefahren und dann via Schweineberg und Felix Bongard Platz den Trail am Holtenser Zaun entlang. In Holtensen sind wir an der Kirche entlang zum Funkturm. Von hier aus sind wir querfeldein zur Wehlbachbrücke pedaliert. Wir sind dann gemeinsam bis Hoyers EIche gebikelt. Andre und Yellow sind von dort aus nach Haus und Hellward und ich haben noch den Trail bis Fischbeck mitgenommen. Wir haben einen für uns neuen Trail entdeckt und damit eine Verbindung zwischen Schweineberg und Wehl. Das Suchen hat sich gelohnt. Die Tour hatte ca. 25 km und 500 HM; Teilnehmer waren Andre, Biggi, Butter, Fritz, Hellward, Yellow und ich. Moni



Foto: Niclas Gerlach / (C) Moritz Gerlach

Ein Bike in Kroatien



Foto: Dirk Eimermacher



Foto: André J. (08/20)

Zufallsbild aus dem Fotoarchiv