SüntelBiker
www.suentel.com

Wegebau im Süntel

von Thorsten Wehrhahn

Nachdem im Jahr 2014 über die Presse angekündigt wurde, dass asphaltierte Wege im Süntel in ihren ursprünglichen Zustand eines Waldweges rückgebaut werden sollten, wurde zunächst der Pionierweg gesperrt. (Der Pionierweg beginnt im Blutbachtal auf Höhe der Infotafel Wanderwege unmittelbar am Aufstieg zum Hohenstein. Dort ist der Zugang mit querliegenden Bäumen gesperrt. Am Einstieg in den Wellergrund angelangt führt er rechts davon an der nördlichen Bergseite hinauf, um nach einer langgezogenen Rechtskurve dann relativ gerade verlaufend an seinem Ende auf den Wirtschaftsweg, der vom Blutbachtal zum Hohenstein führt, zu enden.) Der Weg wurde bis zur erwähnten Rechtskurve komplett vom Asphalt befreit und in seinen Ursprungszustand versetzt. Das letzte Teilstück war schon zuvor ein ganz normaler Waldweg. Die im unteren ca. 1,1 km langen Wegbereich verbauten Kanalrohre aus Beton mit einem lichten Durchmesser von 1,50 m wurden ebenfalls ausgebaut. Einige dieser Rohre lagern noch am oberen Wegesrand und sollen wie die bereits entfernten in einem anderen Forstamt Verwendung finden.


2015

Die Sperrung des Pionierweges wurde jedoch nicht wieder aufgehoben, sondern bleibt dauerhaft bestehen. Auf Nachfrage wurde bestätigt, dass der Pionierweg nun Bestandteil der 1.300 ha großen Fläche ist, die im Süntel als Naturwald ausgewiesen wurde (es ist damit die zweitgrößte zusammenhängende Fläche in Niedersachsen nach dem Nationalpark Harz). Die Naturwälder sind die 'Urwälder von Morgen' und unterliegen keiner forstwirtschaftlichen Bewirtschaftung, werden jedoch wissenschaftlich beobachtet. Die Erkenntnisse daraus werden für eine weitere Verbesserung der naturnahen Bewirtschaftung der anderen Wälder genutzt.

Im Zuge der Wegebauarbeiten wurde vor einiger Zeit auch der Wanderweg vom Parkplatz Kreuzsteinquelle bis zur Baxmann Baude komplett erneuert. Nicht wenige Waldbesucher glaubten ihren Augen nicht zu trauen und wunderten sich beim Einstieg in den Weg über die neu geschaffene asphaltierte 'Forstautobahn' mit seitlicher Bankette, die sich vor ihnen auftat. Der ein oder andere Bürgermeister würde sicher seine Freude daran haben, wenn alle Straßen in seinem Dorf oder seiner Stadt in einem derart perfekten Zustand wären. Die Arbeiten wurden auf ausdrücklichen Wunsch der Stadt Hessisch Oldendorf in dieser Form ausgeführt. Der touristisch hoch frequentierte Weg soll auch dem ungeübten Wanderer, oder denjenigen, die weniger gut zu Fuß sind die Möglichkeit eröffnen, problemlos das Blutbachtal und die Baxmann Baude zu erreichen. Erst vor kurzem äußerten zwei ältere Wandergesellen an der Baxmann Baude ihre Begeisterung über die perfekte Zuwegung.


2018